vergrößernverkleinern
Rok Kronaveter (M.) kam 2010 nach Cottbus, hat in der Lausitz einen Vertrag bis 2013 © getty

Paderborn gewinnt in Cottbus und ist seit 10 Spielen ungeschlagen. Cottbus setzt Talfahrt fort. Bittencourt vor Wechsel zum BVB.

Cottbus - Energie Cottbus hat seine Talfahrt fortgesetzt und wird wohl zur neuen Saison Ausnahmetalent Leonardo Bittencourt verlieren.

Die Lausitzer verloren am 14. Spieltag zu Hause gegen den SC Paderborn mit 0:2 und kassierten die dritte Heimniederlage in Folge (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Vor dem Spiel kam heraus, dass das Cottbuser Top-Talent Bittencourt zu Borussia Dortmund wechseln will. 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Eigentor von Müller

Vor 8725 Zuschauern gewannen die Gäste durch ein Eigentor von Christian Müller (68.) und einen verwandelten Foulelfmeter von Nick Proschwitz (72.). Der Cottbuser Linksverteidiger Daniel Ziebig kassierte (62.) seine fünfte Gelbe Karte und fehlt seinem Team beim Auswärtsspiel in Bochum.

"Ich kann die Pfiffe der Fans verstehen. Wir müssen uns schleunigst steigern", sagte Unglücksrabe Müller.

Freude indes herrschte bei den Gästen. "In der ersten Halbzeit haben wir wenig kombiniert und schlecht gespielt. Mit Beginn der Zweiten Halbzeit wurde es dann viel besser", sagte Paderborns Trainer Roger Schmidt.

Sein Team feierte seinen fünften Auswärtssieg und stellten einen neuen Vereinsrekord auf.

Cottbus lange überlegen

Cottbus war lange Zeit die überlegene Mannschaft, konnte aber nur selten den dichten Abwehrriegel der Gäste in Gefahr bringen. Paderborn konzentrierte sich ganz auf die Defensive und kam nur selten in die Nähe des gegnerischen Strafraums.

Ein Fernschuss von Proschwitz (51.) gehörte lange Zeit zu den Höhepunkten der Paderborner Angriffsszenen.

Energie am Ende stärker

Ab der 60. Minute wurden die Cottbuser stärker. Zunächst scheiterte Daniel Adlung (62.) knapp, dann setzte Uwe Hünemeier (66. ) den Ball an die Latte. Kurz drauf fiel aber das 0:1 der Gäste, bei dem die halbe Cottbuser Hintermannschaft einen schlechten Eindruck hinterließ.

Bittencourt auf der Tribüne

Nur auf der Tribüne saß Top-Talent Bittencourt. Der Sohn des früheren Cottbuser Profis Franklin klagte über Adduktoren-Probleme. "Es gibt Gespräche. Aber es ist noch nichts entschieden", sagte Cottbus' Präsident Ulrich Lepsch bei Sky über einen Wechsel.

Dortmund spiele dabei eine Rolle. "Wir wollen mit dem Spieler gemeinsam eine gute Lösung finden", sagte Lepsch. Angeblich soll Cottbus 3,5 Millionen Euro für den Transfer bekommen.

Kobylansky lässt aufhorchen

Gleichzeitig kam gegen Paderborn ein weiteres Talent aus der Lausitz zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz.

Martin Kobylanski, Sohn des Cottbuser Ex-Profi Andrzej Kobylanski und wie Bittencourt 17 Jahre alt, ersetzte ab der 15. Minute Dimitar Rangelow. Der Bulgare musste wegen einer Oberschenkelverletzung raus.

Bei den Hausherren verdienten sich Kobylanski und Rok Kronaveter die Bestnoten, bei den Gästen waren Daniel Brückner und Enis Aluski die besten Akteure.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel