vergrößernverkleinern
Daniel Brosinski (l.) bejubelte gegen Braunschweig seine ersten beiden Saisontore © getty

Dank zweier Treffer von Brosinski holt der MSV den ersten Sieg unter dem neuen Coach. Keeper Fromlowitz sorgt für einen Eklat.

Duisburg - Oliver Reck hat als neuer Cheftrainer die Talfahrt des MSV Duisburg in der Zweiten Bundesliga gestoppt.

Zehn Tage nach seiner Beförderung feierte der frühere Torwartcoach einen 3:0 (2:0)-Sieg gegen Eintracht Braunschweig.

Die "Zebras", die zuvor vier Spiele nicht gewonnen hatten, kletterten mit 13 Punkten vom 16. auf den 13. Platz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Als Interimscoach hatte Reck nach der Trennung von Milan Sasic nur einen Punkt aus zwei Partien geholt.

Brosinski trifft doppelt

Bedanken durfte sich der ehemalige Bundesliga-Torhüter von Werder Bremen und Schalke 04 beim doppelten Torschützen Daniel Brosinski (11. und 32.) und Schlussmann Felix Wiedwald.

"Wir hätten noch früher höher führen können", sagte Brosinski: "Wir haben hier hochverdient gewonnen."

Dem 21 Jahre alten Wiedwald hatte Reck überraschend den Vorzug vor der Nummer eins Florian Fromlowitz gegeben.

Fromlowitz sorgt für Eklat

Der zuletzt formschwache 25-Jährige sorgte daraufhin für einen Eklat und weigerte sich, auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Dazu sei er "mental nicht in der Lage", sagte Fromlowitz.

Wiedwald hielt vor 11.237 Zuschauern in der zweiten Halbzeit den ersten Duisburger Sieg seit dem 15. Oktober (3:1 gegen den FC Ingolstadt) fest.

Er parierte zunächst einen Kopfball, dann einen Flachschuss von Dominick Kumbela (64. und 67.).

Glücklicher Führungstreffer

Brosinski hatte bei seinen beiden Toren ein wenig Glück: Beim 1:0 profitierte er von einem Querschläger in der Braunschweiger Abwehr. Der Ball von Correia prallte an seinen Kopf und senkte sich ins Netz.

Beim 2:0 patzte dann Torhüter Daniel Davari. Das dritte Tor steuerte Zvonko Pamic bei (85.).

Die Gäste, die Benjamin Kessel wegen groben Foulspiels mit einer Roten Karte verloren, enttäuschten über weite Strecken und fanden nicht in die Partie.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel