vergrößernverkleinern
Daniel Brosinski (M.) traf für den MSV Duisburg zur Führung bei Erzgebirge Aue © dapd

Ein Riesenpatzer des Auer Keepers in der Schlussminute beschwert Duisburg den ersten Auswärtssieg. Ein Joker schlägt zu.

Aue - Der MSV Duisburg hat in der Nachspielzeit den ersten Auswärtssieg geschafft.

Am 16. Spieltag der Zweiten Bundesliga gewann das Team von Oliver Reck bei Erzgebirge Aue mit 2:1 (1:1). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Für den MSV trafen vor 7.300 Zuschauern im Erzgebirgsstadion Daniel Brosinski (14.) und Maurice Exslager zum Sieg (90.+1), für die Gastgeber Nicolas Höfler (20.).

Beim Siegtor patzte der Auer Keeper böse, als er nach einem Rückpass über den Ball trat und Exlager freie Bahn hatte.

Wiedwald wieder im Kasten

Duisburg arbeitet sich damit etwas nach oben, Aue verpasste eine Woche nach dem Sieg im Ostderby bei Dynamo Dresden einen weiteren Erfolg.

Duisburg-Coach Reck hatte sich auf der Torwartposition wie beim Sieg gegen Braunschweig für Felix Wiedwald entschieden - der nach seiner Suspendierung begnadigte Florian Fromlowitz saß auf der Bank.

Schon nach drei Minuten hatte Bruno Soares den Ball zum ersten Mal ins Tor befördert, doch Schiedsrichter Markus Schmidt hatte ein Vergehen erkannt.

Zehn Minuten später dann hatte der Unparteiische gegen Brosinskis Kopfballtreffer nichts einzuwenden. Die Führung der Gäste hielt nicht lang.

Höfler staubt ab

Ronny König, der kurz zuvor am Pfosten gescheitert war, köpfte den Ball aufs Tor, Wiedwald konnte nur nach vorne abklatschen und Höfler staubte aus kurzer Distanz ab.

Es blieb ein offenes Spiel, auch wenn der Anfangselan auf beiden Seiten nachließ.

Die besten Gelegenheiten bis zur Pause hatten Jürgen Gjasula mit seinem Nachschuss nach Männels Patzer (41.) und Jan Hochscheidt mit einer Volley-Abnahme (45.).

Nach der Pause war das Spiel zunächst zerfahren, Duisburg hatte allenfalls leichte Vorteile. Durch Exslager kam frischer Schwung, eine Minute nach seiner Einwechslung schoss er nur knapp vorbei (62.).

Männel: Erst der Held, dann der Patzer

Danach regierte auf beiden Seiten wieder die Ideenlosigkeit, erst fünf Minuten vor dem Ende musste Männel noch einmal eingreifen - erneut gegen Exslager reagierte er fantastisch.

Als alles nach Remis aussah, profitierte der Matchwinner von einem Fehler von Männel beim Herauslaufen und machte den ersten Auswärtssieg klar.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel