vergrößernverkleinern
Dynamo Dresden belegt mit 17 Punkten derzeit den zehnten Rang © dpa Picture Alliance

Dresden lässt zum Gastspiel in Hamburg die eigenen Fans zuhause. St. Pauli-Coach Schubert ist es egal. Die Spitze winkt.

Von Raphael Weber

München - Dynamo Dresden steht weiter aufgrund seiner Fans im Blickpunkt:

Am Donnerstag schloss der DFB Dynamo aufgrund der Ausschreitungen in Dortmund für die nächste Saison aus dem Pokal aus (Bericht).

Und beim Auswärtsspiel beim FC St. Pauli (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) müssen die Kicker aus Dresden ohne Fans auskommen, denn der Klub beschloss, auf das Gästekontingent für Auswärtsfans zu verzichten.

"Wir müssen das jetzt aber so hinnehmen und uns auf die eigene Leistung konzentrieren", kommentierte Dresdens Trainer Ralf Loose diesen.

Sein Gegenüber Andre Schubert wollte den fehlenden Gästefans nicht allzuviel Bedeutung beimessen: "Ob nun keine, 120 oder 2.000 Gästefans im Stadion sind, ist mir eigentlich egal."

Die Hamburger wollen sich auf das Sportliche konzentrieren.

Personaldecke wird dünner

"Es wird keine leichte Aufgabe für uns", warnt Schubert vor dem Besuch aus Dresden. Zumal es personell in der Defensive der Hamburger langsam eng wird: Neben den Langzeitverletzten Carlos Zambrano, Lasse Sobiech und Moritz Volz fällt auch Sebastian Schachten mit Muselfaserriss definitiv aus.

Mit dem Einsatz von Fabian Boll, der unter der Woche angeschlagen war, rechnet Schubert aber fest: "Ich kann mir keine Verletzung vorstellen, die Boller von einem Einsatz abhalten können. Selbst mit einem Bein würde er noch spielen wollen."

Bei Carsten Rothenbach, den Probleme mit der Achillessehne plagen, müsse man schauen, "wie er die Trainingseinheiten verkraftet hat".

Für die prekäre Situation in der Defensive hat Torjäger Max Kruse allerdings schon ein Rezept parat. "Wenn es hinten dünn ist, müssen wir vorn halt richtig Gas geben", forderte er im "kicker".

St. Pauli kann die Spitze erklimmen

Mit einem Sieg gegen Dresden könnten die Hamburger nach der ersten Saisonniederlage von Eintracht Frankfurt (Bericht) sogar die Tabellenspitze übernehmen - allerdings nur bei einem Schützenfest.

Denn neben drei Punkten trennen die Kiezkicker satte acht Treffer in der Tordifferenz vom Platz an der Sonne. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

[kaltura id="0_6rmqvicv" class="full_size" title="Der Suzuki Fanreporter beim VfL Bochum"]

Dresden will überraschen

Die zehntplatzierten Dresdner können mit St. Paulis Favoritenrolle gut leben. "Die Rolle als Underdog liegt uns besser. Wir haben auswärts schon mehrmals für eine Überraschung sorgen können", erklärt Trainer Loose.

"Wir müssen den Kampf annehmen und dürfen die Bälle nicht wieder zu schnell leichtfertig verlieren", fordert er.

Auch Dynamo hat mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Neben Kapitän Cristian Fiel fallen auch Mickael Pote und Marvin Knoll für das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde aus.

Trojan kehrt zurück

Mit von der Partie ist dagegen Filip Trojan, der von 2007 bis 2009 für die Kiezkicker auflief. "Seit meinem Wechsel bin ich nie wieder am Millerntor gewesen. Die Atmosphäre ist wie in Dresden sehr laut. Als Gastgeber führt man da schon vor dem Anstoß", erklärt der Tscheche.

Er fordert unbedingten Einsatz von seinem Team. "Wenn wir nicht alle 100 Prozent geben, wird es schwer", mahnt er.

SPORT1 hat die Fakten zum 16. Spieltag:

FC St. Pauli - Dynamo Dresden

St. Pauli fuhr in den vergangenen vier Spielen zehn Zähler ein und hat damit vorerst wieder den Anschluss an die Aufstiegsränge geschafft.

In den vergangenen neun Begegnungen erzielten die Hamburger jeweils mindestens ein Tor.

Dresden, das nach zuvor vier Auftritten ohne Niederlage zuletzt zwei 1:2-Niederlagen kassierte, hat noch nie ein Pflichtspiel gegen St. Pauli verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden).

Energie Cottbus - FC Ingolstadt

Cottbus kehrte mit dem 1:0-Erfolg in Bochum nach zuvor drei sieglosen Partien in die Erfolgsspur zurück.

Das seit acht Auftritten (inklusive DFB-Pokal) sieglose Schlusslicht Ingolstadt kassierte beim Debüt von Trainer Tomas Oral eine 0:1-Niederlage gegen 1860 München.

Die Ingolstädter haben alle acht Saison-Auswärtsspiele verloren. (1:2 und 2:1)

Eintracht Braunschweig - VfL Bochum

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Braunschweig hat vier seiner jüngsten fünf Spiele verloren, davon drei ohne eigenen Treffer. Nach zuvor drei Siegen in Serie musste sich Bochum zuletzt mit 0:1 gegen Cottbus geschlagen geben.

Von bislang 13 Auftritten in Braunschweig konnten die Bochumer nur vier gewinnen (zwei Unentschieden, sieben Niederlagen).

Fortuna Düsseldorf - SpVgg Greuther Fürth

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Die seit 24 Pflicht-Begegnungen (inklusive DFB-Pokal) ungeschlagenen Düsseldorfer haben alle sieben Saison-Heimspiele gewonnen, davon zwei ohne Gegentor.

Fürth, das bislang neunmal ohne Gegentor blieb, kassierte in dieser Spielzeit noch keine Auswärtsniederlage (vier Siege, drei Unentschieden). (1:0 und 1:1)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel