vergrößernverkleinern
Olivier Occean (l., mit Stoll) erzielte in der laufenden Saison zehn Saisontore © imago

Die "Kleeblätter" wollen in Dresden bei Minusgraden den Tabellenführer von der Spitze verdrängen. Ein Neuzugang soll helfen.

Von Hardy Heuer

München - Das lange Warten hat ein Ende: Die Zweite Liga startet nach sechs Wochen Winterpause wieder.

Und zum Auftakt will die SpVgg Greuther Fürth in Dresden (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und ab 22.30 Uhr Zusammenfasung im TV auf SPORT1) gleich Fortuna Düsseldorf von der Tabellenspitze verdrängen.

"Das Kribbeln ist jetzt schon da", erklärt Fürth-Coach Mike Büskens.

Nur zwei Punkte trennen die beiden Aufstiegsaspiranten. "Wir treten die Reise mit der Hoffnung an, an das gute letzte Kalenderjahr anknüpfen zu können. Die Grundlagen dafür haben wir im Trainingslager gelegt", meint Büskens selbstbewusst (SERVICE: Aufstiegscheck der Zweiten Liga).

Asamoah als Hoffnungsträger

Große Hoffnungen liegen dabei auch auf Winter-Neuzugang Gerald Asamoah. Der ehemalige Nationalspieler soll den "Kleeblättern" bei der Mission Aufstieg unter die Arme greifen.

"Wir sind überzeugt, dass er uns helfen wird", betont Büskens:

"Mit Gerald haben wir einen Spieler, der schon eine WM gespielt hat. Er ist absolut druckresistent, wenn es darum geht, unsere Position zu verteidigen."

Asamoah, der seine Oberschenkel-Verletzung auskuriert hat, wird wegen Trainingsrückstands zunächst wohl nur auf der Bank Platz nehmen (SERVICE: Die Wintertransfers der Zweiten Liga).

Schock bei Dynamo

Bei Dresden ist die Stimmung nicht die allerbeste, nachdem Geschäftsführer Volker Oppitz von seinem Amt zurückgetreten ist.

"Wir sind völlig geschockt. Die Entscheidung hat uns überrascht. Aber Volker Oppitz hat erklärt, dass er sich davor schützen müsse, erneut in eine Situation wie Anfang des vergangenen Jahres zu kommen", sagte Dresdens Präsident Andreas Ritter.

Oppitz hatte sein Amt 2011 wegen körperlicher Erschöpfung mehrere Monate ruhen lassen.

Erfreulich war dagegen die Nachricht, dass Dynamo die im Sommer auslaufenden Verträge von Trainer Ralf Loose und dem sportlichen Leiter Steffen Menze jeweils um zwei Jahre bis 2014 verlängern konnte.

Loose fordert "gutes Resultat"

Zudem geht Dresden mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen Fürth. Vor der Winterpause blieb das Loose-Team drei Mal ungeschlagen (SERVICE: Abstiegscheck der Zweiten Liga).

"Die Partie gegen Fürth wird nicht einfach, aber darin liegt der Reiz", meint der Dynamo-Trainer und nimmt seine Mannschaft in die Pflicht:

"Jetzt gibt es keine Entschuldigung mehr. Wir sind spritzig und dynamisch, wollen mit einer guten Leistung ein gutes Resultat erzielen."

[kaltura id="0_yu8qzxno" class="full_size" title="Dynamo Kicker am Herd"]

Minusgrade in Dresden

Das ungemütliche Wetter könnte den beiden Teams allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Es werden bis zu minus zehn Grad erwartet.

"Ich muss die Mannschaft darauf einstellen, dass wir spielen, zudem liegt die Entscheidung auch nicht bei mir", geht Loose von einem Anpfiff aus:

"Im Training hat sich keiner beklagt, obwohl es nicht gerade angenehm ist, bei diesem Wetter draußen zu sein."

SPORT1 hat die Fakten zum 20. Spieltag:

Dynamo Dresden - SpVgg Greuther Fürth

Dresden blieb vor der Winterpause dreimal ungeschlagen.

In jedem ihrer jüngsten 13 Partien erzielten die Dresdner mindestens einen Treffer. Fürth, das in der Winterpause Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah verpflichtete, blieb zuletzt dreimal ohne Gegentor.

Hinspiel: 0:1

SC Paderborn - Union Berlin

Die seit 15 Liga-Auftritten ungeschlagenen Paderborner (zehn Siege, fünf Unentschieden) haben keines ihrer bislang vier Heimspiele gegen Union verloren (drei Siege, ein Unentschieden).

Nach zuvor fünf Auftritten ohne Niederlage verabschiedeten sich die Berliner mit einem 0:5 in Fürth in die Winterpause.

Hinspiel: 0:3

MSV Duisburg - FSV Frankfurt

Duisburg hat von den letzten sechs Spielen nur eines verloren (drei Siege, zwei Unentschieden) und sich damit etwas von den Abstiegsrängen entfernt.

Frankfurt wartet bereits seit neun Partien auf seinen dritten Saisonsieg.

Hinspiel: 0:0

(alle Fr., ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Alemannia Aachen - FC St. Pauli

Aachen blieb vor der Winterpause viermal ungeschlagen (ein Sieg, drei Unentschieden).

Von den bislang 13 Heimspielen gegen St. Pauli konnten die Alemannen nur drei gewinnen, zuletzt am 25.05.2003 (4:1). Die Hamburger haben von ihren jüngsten acht Auftritten nur einen verloren.

Hinspiel: 1:3

FC Ingolstadt - Fortuna Düsseldorf

Die Ingolstädter konnten von ihren jüngsten elf Spielen nur eines gewinnen. Spitzenreiter Düsseldorf kassierte vor der Winterpause beim 2:3 gegen Paderborn seine erste Saisonniederlage. (1:4)

(beide Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Karlsruher SC - Erzgebirge Aue

Der KSC, der mit 43 Gegentoren die schwächste Defensive der Liga stellt, kassierte unter dem neuen Trainer Jörn Andersen fünf Niederlagen in Folge. Aue blieb zuletzt viermal sieglos (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

In bislang elf Spielen gegen Karlsruhe konnten die Erzgebirgler neunmal punkten (fünf Siege, vier Unentschieden).

Hinspiel: 2:0

Eintracht Frankfurt - Eintracht Braunschweig

Von den letzten vier Begegnungen vor der Winterpause konnten die Frankfurter nur eines gewinnen.

Die Heimbilanz der Hessen gegen Braunschweig ist äußerst positiv (14 Siege, fünf Unentschieden, vier Niederlagen). Braunschweig hat von seinen jüngsten drei Auswärtspartien zwei mit 0:3 verloren.

Hinspiel: 3:0

VfL Bochum - Hansa Rostock

Bochum holte in den jüngsten drei Begegnungen sieben Punkte. Rostock, das zuletzt achtmal sieglos blieb, wartet in dieser Spielzeit noch auf seinen ersten Auswärtserfolg.

Von bislang elf Partien in Bochum haben die Hanseaten sechs gewonnen (ein Unentschieden, vier Niederlagen).

Hinspiel: 0:0

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

1860 München - Energie Cottbus

1860 blieb vor der Winterpause fünfmal ohne ungeschlagen (vier Siege, ein Unentschieden). In Cottbus, das seit vier Begegnungen auf seinen siebten Saisonsieg wartet, feiert Rudi Bommer sein Debüt auf der Trainerbank.

Von den bislang 15 Begegnungen mit den Münchnern konnten die Lausitzer nur fünf gewinnen (drei Unentschieden, sieben Niederlagen).

Hinspiel: 5:0

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel