vergrößernverkleinern
Die Frankfurter bejubeln den Doppelpack von Meier (l.) in der ersten Halbzeit © getty

Die Hessen schlagen Braunschweig und schieben sich hinter Düsseldorf. Meier trifft doppelt, nach der Pause verflacht das Spiel.

Frankfurt/Main, 5. Februar - Eintracht Frankfurt hat die Patzer der Konkurrenz genutzt und sich auf Platz zwei geschoben.

Dank der Kopfballstärke von Alexander Meier, der mit seinen Saisontoren neun und zehn (11./22.) die Partie drehte, gewannen die Hessen gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig 2:1 (2:1) (Zusammenfassung immer sonntags ab 19.15 Uhr im TV auf SPORT1)

Damit haben die Frankfurter nach 20 Spieltagen nur noch einen Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Insgesamt hat die Eintracht nun 15 ihrer 43 Tore per Kopf erzielt. Für die Gäste-Führung hatte Braunschweigs Kapitän Dennis Kruppke (5.) gesorgt.

"Der Trainer hat gesagt, ich solle mehr Verantwortung übernehmen. Das habe ich gemacht", sagte Meier, der die Kapitänsbinde getragen hatte.

Sein Coach Veh war zufrieden mit dem Start nach der Winterpause: "Man weiß ja nie wie weit man nach der Vorbereitung ist. Aber insgesamt war der Sieg sicher verdient."

Neue Kräfte am Start

Vor 36.200 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena hatte Eintracht-Trainer Armin Veh seine Abwehr mit den Neuzugängen Martin Amedick und Heiko Butscher verstärkt.

Bei Braunschweig lief Ermin Bicakcic auf, der vom VfB Stuttgart gekommen war.

Amedick war in der Winterpause vom 1. FC Kaiserslautern gekommen und patzte in seinem ersten Spiel für den Aufstiegsfavoriten gleich nach fünf Minuten.

Butscher bereitet Ausgleich vor

Vor Kruppkes Tor hatte er sich von Dominick Kumbela überlaufen lassen, der seinen Kapitän mustergültig bediente.

Einen besseren Einstand feierte dagegen Butscher. Der Ex-Freiburger schlug die Flanke zum Ausgleich auf Meier, der bereits im Hinspiel (3:0) doppelt getroffen hatte.

"Sicher hat Amedick vor dem 0:1 nicht gut ausgesehen, aber sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen lassen", sagte Veh und gab sich erstaunt über die Qualitäten des Linksfußes Butscher:

"Dass er mit rechts flanken kann, habe ich bisher auch noch nicht gesehen."

Gastgeber verpassen frühe Entscheidung

Beiden Teams war anzumerken, dass sie von den Niederlagen der Konkurrenten St. Pauli und Greuther Fürth profitieren wollten.

In einer ansehnlichen Partie suchten sie den Vorwärtsgang und kamen zu zahlreichen Chancen. Frankfurt hätte das Spiel allerdings frühzeitig entscheiden müssen.

Erwin Hoffer (48.) und Benjamin Köhler (64.) verpassten völlig freistehend.

Bei den Hausherren überzeugte neben dem Doppel-Torschützen Meier auch Karim Matmour. Das Braunschweiger Duo Kumbela und Kruppke, das die Führung besorgt hatte, verdiente sich Bestnoten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel