vergrößernverkleinern
1860-Stürmer Benjamin Lauth erzielte gegen Cottbus seine Saisontore 7 und 8 © getty

Der 1860-Stürmer sichert mit einem Doppelpack den Sieg gegen Cottbus und bringt die Münchner näher Richtung Aufstiegsränge.

München - 1860 München hat seine Erfolgsserie in der Zweiten Liga fortgesetzt und damit Ex-Coach Rudi Bommer das Debüt als Trainer von Energie Cottbus verdorben.

Im Eisschrank Allianz Arena gewannen die "Löwen" mit 2:0 (1:0) und wahrten durch das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage ihre Mini-Aufstiegschance.

"Wir haben jetzt erstmal drei Punkte gewonnen und konzentrieren uns auf das Spiel in Aue", wiegelte 1860-Trainer Reiner Maurer bei SPORT1 ab: "Das wird eine ganz schwere Aufgabe."

Der Rückstand auf einen Aufstiegsplatz beträgt für die Maurers Mannschaft allerdings nur noch sieben Punkte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Den elften Saisonsieg stellte Benjamin Lauth mit einem Doppelpack (35. und 90.) sicher.

Der Tabellenelfte Cottbus wartet derweil seit fünf Begegnungen auf einen Sieg und verpasste die Revanche für die 0:5-Niederlage aus dem Hinspiel.

"Wir hatten eine Menge Großchancen. Das war ein hochverdienter Sieg. Der Doppelpack spricht für Lauths Qualität", sagte "Löwen"-Sportchef Florian Hinterberger, während Bommer erklärte: "In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel offen gestaltet. Wir müssen hart weiterarbeiten. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht unten reinrutschen."

Lauth trifft per Kopf

Vor 14.600 Zuschauern waren die Gastgeber bei eisigen Temperaturen von minus 15 Grad im ersten Durchgang die bessere Mannschaft.

Nachdem Kevin Volland in der Anfangsphase die beste Möglichkeit vergeben hatte (10.), erzielte Lauth sein siebtes Saisontor per Kopf.

Nicht einmal eine Minute später verpasste Lauth aus kurzer Distanz die Chance zum 2:0.

Aluminium-Treffer auf beiden Seiten

Beim Einstand von Bommer, der bei Energie Claus-Dieter Wollitz abgelöst hatte, waren die Gäste zwar bemüht, doch mangelte es in der Offensive an der notwendigen Durchschlagskraft.

Pech hatte allerdings Daniel Adlung, der in der 42. Minute nur den Außenpfosten traf.

Nach dem Wechsel erwischten die "Löwen" erneut den besseren Start, Volland scheiterte aber an Gäste-Torhüter Thorsten Kirschbaum (49.).

Volland lässt Großchance aus

In der 67. Minute traf Volland vollkommen freistehend im Fünfmeterraum nur den Pfosten. "Ich denke, dass muss ich mir in den nächsten Tagen schon noch ein paar Mal anschauen", sagte Volland zu SPORT1.

Der eingewechselte Neuzugang Maximilian Nicu hatte zudem Pech mit einem Lattenkopfball (72.).

Kurz vor dem Ende sorgte Lauth mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung.

Die Gäste mussten ab der 40. Minute auf Christian Müller verzichten, der sich eine Nackenverletzung zuzog und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel