In seiner Kolumne erinnert sich SPORT1-Reporter Fabian Greve an die Geburtstunde der "Weltpokalsieger-Besieger" von St. Pauli.

Wie schön so eine Reise in die Vergangenheit doch sein kann!

Am 6.Februar 2002 bezwang der FC St.Pauli den frisch gebackenen Weltpokalsieger Bayern München am heimischen Millerntor mit 2:1! Die Geburtsstunde der legendären "Weltpokalsiegerbesieger T-Shirts".

Über 100.000 (!) Stück wurden davon verkauft und trugen maßgeblich zur finanziellen Rettung des existenzbedrohten Kiezklubs bei.

[image id="df12c252-6366-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Anläßlich des 10-jährigen Jubiläums veranstalteten die Pauli Fans jetzt ein Public Viewing in einer Kneipe neben dem Stadion. Die gesamten 90 "historischen" Minuten wurden noch einmal gezeigt ? mit Preisen wie damals: Bier und Wurst für 1,80 Euro.

Gut 600 Fans drehten die Zeit noch einmal zurück und schwelgten in Erinnerungen. Der damalige Tabellenletzte gegen Kahn, Effenberg, Fink und Co.

Der Revivalabend begann mit einer herzlichen Videogrußbotschaft eines Weltpokalsiegerbesiegers:

Holger Stanislawski! Mister St.Pauli schlechthin, der im besagtem Spiel Carsten Jancker und Claudio Pizarro in die Verzweiflung grätschte.

Und die Public Viewing Gemeinde fieberte mit, als wäre der Ausgang der Partie noch offen, befand sich nach den eigentlich ja nicht mehr so überraschenden Toren von Thomas Meggle und Nico Patschinski nahezu in Ekstase.

Auch Torschütze Patschinski schaute sich das komplette Spiel noch einmal mit Gänsehaut an. Thomas Meggle berichtet noch heute dass im Anschluss "nur im Raucherraum der Kabine mit 2 Bier und einer Zigarette" gefeiert wurde. Vielleicht ahnten die Spieler schon, dass es am Ende der Saison trotz dieser Sensation nicht zum Klassenerhalt reichen würde.

Während die Sieger in der Kabine ihren Erfolg genossen, versuchte ich damals als Reporter die Verlierer vom FC Bayern vors Mikrofon zu bekommen. Mit welchem Erfolg könnt ihr euch wahrscheinlich vorstellen: Ruck-Zuck verkrochen sich die großen Stars wortlos im Bus.

Der Schlusspfiff von Helmut Krug übrigens löste auch bei den Public-Viewing-Gästen noch einmal überschwängliche Gefühle aus und als dann auch noch "Wunder gibt es immer wieder" von Katja Ebstein aus den Boxen klang hatten alle feuchte Augen ? an einem feuchtfröhlichen "Weltpokalsiegerbesieger-Jubiläumsabend"!

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel