vergrößernverkleinern
Dynamo Dresdens Marvin Knoll (r.) erzielte im Hinspiel ein Tor und bereitete zwei vor © imago

Die Berliner wollen gegen Dynamo Dresden Wiedergutmachung für die Hinspiel-Klatsche. Dresdens Trainer mahnt zur Konzentration.

Von Raphael Weber

München - Der Stachel sitzt tief.

Mit 0:4 wurde Union Berlin im Gastspiel bei Dynamo Dresden abgefertigt.

Vor ausverkauftem Haus an der "Alten Försterei" will sich Union nun im Rückspiel (Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER und So., ab 19.15 Uhr Zusammenfasung im TV auf SPORT1) für die Klatsche revanchieren.

"Von vier Derbys haben wir erst eins zuhause bestritten und das haben wir gewonnen. Daran wollen wir anknüpfen und unsere Power ins Spiel bringen. Dann werden wir Dresden unter Druck setzen können", sagt Union-Trainer Uwe Neuhaus.

Pleite mit Signalwirkung

Zumindest verfehlte die Schlappe seinerzeit ihre Signalwirkung nicht und die Berliner legten danach die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte hin. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Rückrundenstart ging dagegen gründlich in die Hose: Nach der 0:5-Klatsche gegen Greuther Fürth setzte es auch am vergangenen Spieltag gegen Paderborn eine Niederlage.

Neuhaus warnt auch vor Dynamo: "Den Gegner zeichnet eine große Disziplin aus. Sie stellen die Räume eng und greifen spät an. Man wird auf unsere Fehler warten und dann versuchen schnell zu kontern."

"Es wird schön zur Sache gehen"

Dresdens Kapitän Cristian Fiel erklärt vor dem Derby: "Union Berlin freut sich auf Dynamo und wir freuen uns auf Union." Deshalb ist er sicher: "Es wird schön zur Sache gehen, denn die Berliner haben zuletzt in Paderborn ordentlich gespielt. Aber auch wir haben gegen Fürth gezeigt, was wir drauf haben".

Dresdens Trainer Ralf Loose will trotz des Trainingseifers seines Teams sichergehen, dass die Spieler ihre Leistung abrufen, wenn es darauf ankommt.

"Es bringt nicht viel, wenn bei einem Schauspieler im stillen Kämmerlein jeder Spruch sitzt und auf der Bühne dann nichts mehr funktioniert", philosophiert der Coach.

Loose fordert Cleverness

Er ist bemüht, Union die Favoritenrolle zuzuschanzen: "Sie haben ihre Heimspiele teilweise sehr souverän gewonnen. Der Vorteil liegt auf Berliner Seite."

Als Gastgeschenk will er die drei Punkte aber nicht freiwillig in Berlin abliefern: "Wir sind in der Lage, etwas mitzunehmen, müssen selbstbewusst agieren, im richtigen Moment kluge Entscheidungen treffen und bis an die Leistungsgrenze gehen."

Belaid als Spielmacher?

Union muss für das Derby in der Schaltzentrale umbauen, weil Torsten Mattuschka gegen Paderborn mit Gelb-Rot vom Platz flog und ausgerechnet für das Ost-Derby gesperrt ist.

So könnte Neuzugang Tijani Belaid sein Startelf-Debüt geben. "Vielleicht ist solch ein Derby wie gemacht für ihn", erklärt Trainer Neuhaus: "Wenn er sich nicht ausschließlich auf das Fußballerische beschränkt, könnte er dem Publikum zeigen, was er drauf hat."

Belaid ist sich in der "BZ" sicher, dass er als Spielmacher einschlägt: "Das ist meine Position. Ich würde absolut mein Maximum geben, wenn ich spiele könnte."

Noch müsse sich der Neue aber an die Spielweise in der Zweiten Liga gewöhnen, erklärt sein Trainer: "Hier wird eben überwiegend gerannt und gekämpft."

SPORT1 hat die Fakten zum 21. Spieltag:

Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC

Die Braunschweiger warten seit drei Partien auf einen Dreier, vor heimischer Kulisse holten sie bislang vier Siege.

Der KSC feierte mit dem 2:1 gegen Aue am vergangenen Wochenende endlich den ersten Sieg unter seinem neuen Trainer Jörn Andersen. Auswärts holten die Badener seit Ende September allerdings keinen einzigen Punkt mehr.

Hinspiel: 3:1

Union Berlin - Dynamo Dresden

Die Berliner sind zu Hause eine Macht, holten in zehn Spielen sieben Siege und ein Unentschieden.

Dresden hat auswärts bislang große Probleme, konnte erst zwei Spiele auf fremdem Platz für sich entscheiden. Das überraschende 3:1 gegen Fürth am vergangenen Wochenende dürfte Dynamo aber Auftrieb geben.

Hinspiel: 0:4

(beide Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

FC St. Pauli - VfL Bochum

St. Pauli feierte zu Hause schon sieben Siege, die letzte Heimniederlage gab es Mitte Oktober gegen Düsseldorf (1:3).

Die Bochumer haben einen Lauf, konnten drei der letzten vier Partien gewinnen. Im ersten Pflichtspiel des Jahres gegen Rostock war der VfL mit 2:1 erfolgreich.

Hinspiel: 2:1

Hansa Rostock - MSV Duisburg

Die Rostocker machten in Bochum da weiter, wo sie vor der Winterpause aufgehört hatten. Seit neun Spielen wartet Hansa mittlerweile auf einen Sieg.

Auch Duisburg holte aus den letzten vier Partien nur ein mageres Pünktchen, unterlag am vergangenen Freitag dem FSV Frankfurt zu Hause mit 1:2.

Hinspiel: 0:0

Greuther Fürth - SC Paderborn

Fürth unterlag am vergangenen Wochenende überraschend mit 1:3 in Dresden, schaffte dafür aber den Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale und dürfte neues Selbstvertrauen getankt haben.

Paderborn feierte mit dem 3:2 über Union Berlin den dritten Sieg in Folge. Seine letzte Niederlage kassierte der SCP am vierten Spieltag - gegen Fürth.

Hinspiel: 1:0

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Fortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt

Die Fortunen kamen vergangenes Wochenende nicht über ein 1:1 in Ingolstadt hinaus und warten nun schonseit drei Spielen auf einen Sieg.

Frankfurt holte aus den letzten vier Partien drei Siege und ein Unentschieden.

Hinspiel: 1:1

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel