vergrößernverkleinern
Stürmer Dominick Kumbela (l.) spielt seit 2010 bei Eintracht Braunschweig © imago

Die Badener spielen gegen Braunschweig eine starke 1. Halbzeit - und haben letztlich Glück, dass Kumbela einen Elfer vergibt.

Braunschweig - Der Karlsruher SC hat im Abstiegskampf der Zweiten Liga einen wichtigen Auswärtspunkt erkämpft.

Eine Woche nach dem ersten Sieg unter Trainer Jörn Andersen (2:1 gegen Aue) erreichten die Badener bei Eintracht Braunschweig ein 0:0.

Damit verkürzten sie den Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz zunächst auf zwei Zähler.

Die Braunschweiger bleiben im gesicherten Mittelfeld, warten aber weiter auf den ersten Sieg nach der Winterpause (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Ein wenig die Kraft gefehlt"

"In der zweiten Hälfte hat ein wenig die Kraft gefehlt", sagte Andersen: "Aber trotzdem: Auswärts ein Punkt - das ist okay."

Die größte Chance auf den Sieg verpasste Eintrachts Dominick Kumbela, der in der 57. Minute mit einem Foulelfmeter an KSC-Torwart Dirk Orlishausen scheiterte.

Aluminium rettet KSC

Norman Theuerkauf traf zudem schon vor der Pause mit einem Freistoß aus 20 Metern nur das Lattenkreuz (14.).

Aber auch der KSC, der vor dem Sieg in Aue fünf Niederlagen in Folge kassiert hatte, vergab gute Möglichkeiten zur Führung (So., ab 19.15 Uhr Zusammenfassung im TV auf SPORT1).

Pascal Groß (23.) verfehlte das Ziel aus kurzer Distanz aber ebenso wie sieben Minuten später Christian Timm.

Timm und Iashvili wirbeln

Vor allem Timm und Alexander Iaschwili stellten die Eintracht vor 18.000 Zuschauern mit schnellem Kombinationsspiel einige Male vor Probleme.

Nach der Pause erhöhte Braunschweig den Druck und ließ sich auch vom verschossenen Elfmeter nicht beeindrucken.

Kumbela vergibt Elfer

Aber eine gute Viertelstunde nach Kumbelas Fehlschuss ging auch den Gastgebern mehr und mehr die Puste aus.

Mirko Boland und Torwart Daniel Davari ragten aus einer wenig überzeugenden Braunschweiger Mannschaft heraus.

Die tapfer kämpfenden, aber biederen Karlsruher hatten in Orlishausen und Hakan Calhanoglu ihre besten Spieler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel