vergrößernverkleinern
St. Paulis Fabian Boll bejubelt seinen Führungstreffer (21.) in Duisburg © getty

Dank Fabian Bolls Treffer übernimmt der Kiez-Klub vorrübergehend die Tabellenführung. Duisburg schlingert in den Abstiegskampf.

Duisburg - Der FC St. Pauli hat zumindest für eine Nacht die Tabellenspitze derZweiten Liga übernommen.

Beim MSV Duisburg siegten die Hamburger zum Auftakt des 22. Spieltags 1:0 (1:0) (Fr., ab 22.30 Uhr Zusammenfassung im TV auf SPORT1) und verdrängten mit 45 Punkten Fortuna Düsseldorf. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit nur 20 Punkten bleibt Duisburg als Tabellen-Zwölfter nach der dritten Niederlage in Folge in akuter Abstiegsgefahr und hat nur noch zwei Zähler Vorsprung zum Relegationsplatz.

In einer zerfahrenen Begegnung erzielte Fabian Boll mit seinem fünften Saisontreffer das Tor des Tages (21.). 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

"Solche Siege sind nicht unbedingt schön. Aber wir nehmen die drei Punkte gerne mit", sagte der Torschütze nach dem Spiel.

Boll mit der Führung

St. Pauli wollte den Schwung vom 2:1 gegen den VfL Bochum mitnehmen und war sofort bemüht, die Spielkontrolle zu übernehmen.

Allerdings hatte MSV-Stürmer Emil Jula vor 15.117 Zuschauern die erste Chance des Spiels (9.), er verstolperte den Ball aber aus aussichstreicher Position.

Es dauerte 20 Minuten, bis sich die Mannschaft von Trainer Andre Schubert ihre erste Torgelegenheit erspielte - diese nutzte nach einer Standardsituation Kapitän Boll aber direkt zur frühen Führung.

Zvonko Pamic hatte in einer ereignisarmen ersten Halbzeit noch die Möglichkeit zum Ausgleich (34.), scheiterte aus 13 Metern aber an Gästekeeper Benedikt Pliquett.

Domowtschiski ohne Schussglück

Im spielerisch besseren zweiten Durchgang drängte Duisburg auf den Ausgleich.

Waleri Domowtschiski hatte mit zwei Distanzschüssen (52. und 56.) aber ebenso wenig Glück wie Daniel Brosinski, dessen Schuss aus zwölf Metern Paulis Markus Thorandt neben das Tor lenkte (68.).

Bei Duisburg wussten die Verteidiger Zvonko Pamic und Bruno Soares zu überzeugen. Bei den Gästen waren Boll und Florian Bruns die auffälligsten Akteure.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel