vergrößernverkleinern
Gerald Asamoah kam im Winter und schoss seine Tore drei und vier für Fürth © getty

Beim Kantersieg vom "Kleeblatt" gegen Bochum ist der Ex-Nationalspieler mit zwei Toren der Mann des Spiels. Ein Bochumer fliegt.

München - Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah hat die SpVgg Greuther Fürth zumindest vorübergehend an die Spitze der 2. Liga geschossen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Mit seinen beiden Treffern (21. und 50.) legte der Routinier den Grundstein zum 6:2 des Pokal-Halbfinalisten gegen den VfL Bochum, der seinen Platz im gesicherten Tabellenmittelfeld behält. 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Takashi Inui (7.) hatte die Westfalen in Führung geschossen, bevor Fürth durch Asamoah, ein Eigentor von Kevin Vogt (40.) und einen Treffer von Edgar Prib (61.) die Wende schaffte. Bochums Christoph Kramer (65.) sorgte schließlich für Ergebniskosmetik (Zusammenfassung im TV immer Sonntag, ab 19.15 Uhr auf SPORT1 in Hattrick - die 2. Liga).

Gelb-Rot für Bochumer Toski

Zu allem Überfluss sah der Bochumer Faton Toski (76.) eine Gelb Rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt stand es nach einem Tor von Dani Schahin (72.) schon 5:2. Den Schlusspunkt setzte Bernd Nehrig per Foulelfmeter (85.).

Bochum begann vor 8630 Zuchauern sehr engagiert und ging verdient in Führung. Wie aus heiterem Himmel kamen die Gastgeber aus Franken durch Asamoah zum Ausgleich.

Der Ex-Nationalspieler leistete sich jedoch in der 24. Minute ein rüdes Foul gegen den Bochumer Mirkan Aydin, der mit einem Wadenbeinbruch und Verdacht auf eine Bänderverletzung frühzeitig ausschied.

Bochum nur kurz irritiert

Zuvor hatte beim VfL bereits der starke Michael Delura, ebenfalls nach einem Foulspiel, verletzt ausgewechselt werden müssen. Doch die Bochumer zeigten sich zunächst nur kurzzeitig irritiert und boten dem Aufstiegsaspiranten über weite Strecken Paroli.

Die Vorentscheidung resultierte bezeichnenderweise aus einem Eigentor von Kevin Vogt, der eine Vorlage des Fürthers Heinrich Schmidtgal freistehend in Stürmermanier unhaltbar ins eigene Gehäuse beförderte.

Asamoah Spieler des Spiels

Nach der Pause erwischten die Gastgeber den besseren Start mit dem zweiten Treffer von Asamoah, der eine Unaufmerksamkeit der VfL-Defensive zum 3:1 nutzte.

Nach einer Stunde brach Bochum dann auseinander, und die SpVgg hatte leichtes Spiel. Stephan Schröck und Doppeltorschütze Asamoah waren die besten Fürther, aufseiten der Bochumer vermochte allenfalls der eingewechelte Kramer zu gefallen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel