vergrößernverkleinern
Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt. Rangelov verwandelte den zweiten Elfmeter © getty

Nach sieben sieglosen Spielen gelang Energie der Befreiungsschlag gegen Aue. Baumanns Debüt ging damit kräftig in die Hose.

Cottbus - Erzgebirge Aue hat sich auch unter dem neuen Trainer Karsten Baumann fortgesetzt.

Im ersten Spiel mit Baumann auf der Bank verlor Aue bei Energie Cottbus 0:2 (0:1) und wartet weiterhin seit dem 20. November (2:1 bei Dynamo Dresden) auf einen Sieg. Am Sonntag könnten die Sachsen sogar auf die Abstiegsplätze abrutschen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Cottbus hingegen befreite sich nach sieben Spielen ohne Sieg aus der Krise und hat nach unten wieder etwas mehr Luft (Zusammenfassung im TV immer Sonntag, ab 19.15 Uhr auf SPORT1 in Hattrick - die 2. Liga).

Dafür genügte Energie eine engagierte, aber keinesfalls überragende Leistung.

Sörensen mit der Führung

Dennis Sörensen (11.) traf vor 9442 Zuschauern im Stadion der Freundschaft nach einem Steilpass von Ivica Banovic schnell zum 1:0.

Aue spielte dennoch nur sporadisch nach vorne und brachte auch in der zweiten Halbzeit selten das Cottbuser Tor in Gefahr. 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Als Aues Defensivspieler Adli Lachheb den Bulgaren Dimitar Rangelow im Strafraum foulte (57.), gab es Elfmeter.

Rangelow verschoss, bekam aber eine zweite Chance, weil mehrere Abwehrspieler zu früh gestartet waren - und traf dann zur Entscheidung.

Banovic und Daniel Adlung waren die besten Spieler der Gastgeber, auf der anderen Seite überzeugte Jan Hochscheidt zumindest mit Kampfgeist. Jan Männel im Tor verhinderte Schlimmeres.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel