vergrößernverkleinern
Andreas Wolf zog sich einen Kreuzbandriss aus und fällt lange aus © getty

Nürnberg startet mit einem mühsamen Arbeitssieg gegen Augsburg in die neue Saison. Ein böser Zusammenprall ermöglicht die Führung.

Nürnberg - Absteiger 1. FC Nürnberg ist seiner Favoritenrolle in der Zweiten Liga am ersten Spieltag gerecht geworden.

Die Mannschaft von Trainer Thomas von Heesen feierte zum Saisonauftakt einen glücklichen, aber nicht unverdienten 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den FC Augsburg und untermauerte seine Ambitionen auf den sofortigen Wiederaufstieg.

Die Treffer für die Franken erzielten der erst am vergangenen Mittwoch verpflichtete Stürmer Isaac Boakye (22.) und Javier Pinola (52., Foulelfmeter).

Für die Gäste konnte der Ungar Sandor Thorgelle (54.) verkürzen.

Die Freude über den Sieg wurde jedoch getrübt, denn der Club muss voraussichtlich sechs Monate auf seinen Kapitän verzichten. Andreas Wolf zog sich einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Das ergab eine Untersuchung nach dem Spiel. Der Abwehrspieler musste in der 72. Minute ausgewechselt werden.

Böser Zusammenprall ermöglicht Führungstor

Vor 40.000 Zuschauern gingen beide Teams mit hohem Tempo in das umkämpfte bayerische Derby. Der Führungstreffer für die mit fünf Neuzugängen gestarteten Hausherren fiel auf kuriose Weise:

Nach einer harmlosen langen Flanke gingen FCA-Torwart Sven Neuhaus und Verteidiger Ingo Hertzsch beide zum Ball und prallten in der Luft mit den Köpfen gegeneinander.

Der Ghanaer Boakye konnte nach Vorarbeit von Mario Breska anschließend ins leere Tor einschieben. Neuhaus und Hertzsch mussten beide mit einer Gehirnerschütterung ausgewechselt werden und vergrößerten das Augsburger Lazarett.

Pinola trifft vom Elfmeterpunkt

Nach dem Seitenwechsel verwandelte der Argentinier Pinola einen Strafstoß, nachdem Otar Chisaneischwili im Strafraum Andreas Wolf festgehalten hatte.

Auf der Gegenseite staubte Torghelle nach einem Eckball ab.

Bei den Nürnbergern überzeugten Pinola und Innenverteidiger Jose Goncalves. Auf Augsburger Seite gefielen Uwe Möhrle und Andrew Sinkala.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel