vergrößernverkleinern
Beim Testspielsieg gegen Union Berlin bereitete Felix Kroos (r.) das 2:0 vor © imago

Er ist neu bei den Profis. Doch schon jetzt ruhen die Hoffnungen in Rostock auf Sturmtalent Felix Kroos. Die Zweitliga-Splitter.

München - Es ist nicht nur der Name, der aufhorchen lässt: Felix Kroos, gerade 17 Jahre alt, gilt bei Hansa Rostock als großer Hoffnungsträger für die Rückrunde.

In der Winterpause bekam Kroos nun seinen ersten Profivertrag und gehört in der Rückrunde fest zum Kader der Zweitliga-Mannschaft (zum Winterfahrplan).

Trainer Dieter Eilts ist voll des Lobes für den technisch versierten Neuprofi. "Er ist einer, der dem Spiel Impulse geben kann", sagte Eilts dem "kicker".

"Kroos nicht verheizen"

Dennoch hofft Eilts darauf, den Jungstürmer behutsam aufbauen zu können. Rostocks Stürmer-Misere könnte den Trainer jedoch dazu zwingen, früher auf den 17-Jährigen zurückzugreifen, als ihm lieb ist. Kroos kann sich den schnellen Sprung ins kalte Wasser vorstellen: "Ich traue mir das zu."

Der jüngere Bruder des Bayern-Profis Toni hatte in acht Regionalligaspielen für Hansas Zweite zwar nur ein Tor erzielt, im Sturm der Profis jedoch einige forsche Auftritte hingelegt.

Zuletzt wusste der offensivstarke U18-Nationalspieler im Test gegen den HSV (0:3) zu gefallen.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus der Liga zusammengefasst:

Wehen riskiert Rechtsstreit nach Ahanfouf-Rausschmiss

Ein Nachspiel dürfte die Kündigung von Abdelaziz Ahanfouf durch den SV Wehen Wiesbaden (zum Winterfahrplan) nach sich ziehen. Der Verein hatte den Vertrag mit dem Stürmer nachträglich zum Jahresende gelöst.

Die Parteien werden sich vor dem Arbeitsgericht wiedersehen. Der Streitwert dürfte angesichts noch mehr als zweijähriger Laufzeit des Ahanfouf-Kontrakts sechsstellig sein.

Der finanziell klamme Verein möchte offenbar so schnell wie möglich Ahanfoufs üppiges Gehalt einsparen. Zumal der 31-Jährige dem Verein im Abstiegskampf zuletzt nicht entscheidend helfen konnte.

Duisburg will Leihgaben binden

Der MSV (zum Winterfahrplan) bemüht sich intensiv darum, die Leihspieler Cedrick Makiadi (VfL Wolfsburg) und Markus Brzenska (Borussia Dortmund) zu halten.

Makiadi hat bereits acht Tore erzielt, Brzenska ist eine wichtige Größe in der Abwehr der "Zebras". Beide Spieler hatten signalisiert, in Duisburg bleiben zu wollen.

Sportdirektor Bruno Hübner strebt Ablöseverhandlungen mit den abgebenden Erstligisten an.

"Roter Teufel" zu den Veilchen

Sven Müller, 28 Jahre alter Abwehrspieler des 1. FC Kaiserlautern, verstärkt ab sofort den Drittligisten FC Erzgebirge Aue.

FC Augsburg sortiert aus

Augsburgs Trainer Holger Fach hat indes Stürmer Marco Vorbeck endgültig aussortiert. Der 27 Jahre alte Stürmer hatte die Vorrunde auf der Bank verbracht.

Unklar ist, wohin Vorbecks Weg führt.

Aksoy und Müller verlassen Oberhausen

Die Verträge von Stürmer Tuncay Aksoy und Mittelfeldspieler David Müller mit Rot-Weiß Oberhausen wurden einvernehmlich aufgelöst.

Müller wechselt zum Drittligisten VfR Aalen, Aksoy schließt sich dem NRW-Ligisten SSVg Velbert an.

Ingolstadt bindet Ex-Wolfsburger langfristig

Stefan Leitl, 32 Jahre alter Kapitän des FC Ingolstadt (zum Winterfahrplan), hat seinen Vertrag bis 2010 verlängert.

Außerdem bindet der Verein Jungstürmer Valdet Rama (21) bis 2012 an sich. Rama hatte von 2005 bis 2008 für den VfL Wolfsburg gestürmt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel