vergrößernverkleinern
Michael Thurk (l.) absolvierte bislang 34 Spiele für Augsburg © imago

Nürnberg und Augsburg trennen sich nach einer mäßig unterhaltsamen Begegnung unentschieden und bauen so ihre Serien aus.

Zusammengestellt von Mathias Frohnapfel

Augsburg - Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg hat den Höhenflug des FC Augsburg in der Zweiten Bundesliga gestoppt, einen möglichen Sieg aber verpasst.

Der Club kam zum Rückrunden-Auftakt am Freitagabend nur zu einem 0:0 beim Team von Trainer Holger Fach, das sich mit zuvor fünf Siegen in Folge Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen verschafft hatte.

Nürnberg ist seit sieben Spielen ohne Niederlage, hat nun 26 Punkte auf dem Konto und verkürzte den Rückstand auf Rang drei zumindest bis Sonntag auf vier Zähler.

Augsburg (28 Punkte) bleibt vorerst Sechster und verpasste den Sprung auf Rang vier.

Überschaubares Niveau

Rund 24.000 Zuschauer im Rosenaustadion sahen eine erste Hälfte mit wenigen Höhepunkten.

Die Gastgeber hatten zahlreiche Ballverluste, Nürnberg machte hingegen in der Defensive einen konzentrierten Eindruck. Die Mannschaft von Trainer Michael Oenning erarbeitete sich auch die besseren Gelegenheiten.

Doch sowohl bei einem Distanzschuss von Isaac Boakye (14.) als auch bei der besten Gäste-Möglichkeit durch Dominic Maroh (43.) war Augsburgs Torhüter Sven Neuhaus zur Stelle.

Bieler trifft den Pfosten

Nach acht Minuten der zweiten Hälfte hatte dann Mourad Hdiouad die erste gute Chance für Augsburg, doch sein Kopfball verfehlte das Tor knapp.

Wenig später hatte der FCA allerdings großes Glück, als nach einer Hereingabe von Angelos Charisteas zunächst Maik Frantz freistehend am Ball vorbeirutschte und dann Pascal Bieler mit einem Direktschuss nur den Pfosten traf.

Pinola: "Ein Punktgewinn"

Nürnbergs Abwehrspieler Javier Pinola sagte nach dem Spiel zu Sport1.de: "Wir haben gewusst, dass Augsburg am Anfang abwarten würde. Wir haben leider kein Tor machen können, jetzt müssen wir an das nächste Spiel denken."

Das Remis wertete er als "Punktgewinn".

Und er sei nach der Nullnummer nicht enttäuscht.

"Wir müssen Schritt für Schritt gehen. Es war unser erstes Spiel nach der Rückrunde, wir haben noch genug Zeit", analysierte der Argentinier zudem die Ausgangslage des Clubs im Aufstiegsrennen.

"Wir mussten keinen Bammel haben"

FCA-Kapitän Lars Müller war zufrieden mit dem Auftakt nach der Winterpause.

Sein Team habe sich gut behauptet, insgesamt wenig Chancen zugelassen. "Der Club ist Top-Favorit für den Aufstieg", sagte Müller zu Sport1.de und beschrieb das eigene Selbstverständnis so: "Aber wir mussten keinen Bammel vor ihnen haben, in unserer Mannschaft haben auch schon fünf, sechs Mann erste Liga gespielt."

Beide Trainer zufrieden

Club-Trainer Michael Oenning sagte: "Nach der Pause haben wir besser ins Spiel gefunden. Insgesamt war es das erwartet schwierige Spiel gegen eine gute Mannschaft, so dass ich mit dem Unentschieden zufrieden bin."

Ähnlich sah das FCA-Coach Fach. "Man hat gesehen, dass beide Teams gewinnen wollten, ohne dabei aber blind nach vorne zu laufen. Wir haben wieder gezeigt, dass wir mit den Top-Mannschaften der Liga mithalten können."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel