vergrößernverkleinern
Ömer Toprak kam 2005 vom FV Ravensburg zum SC Freiburg © getty

Freiburg siegt verdient bei zahnlosen "Löwen" und ist zumindest bis Sonntag Tabellenführer. 1860 erspielt sich nur eine Chance.

München - Der SC Freiburg hat zumindest für 30 Stunden die Tabellenführung erobert.

Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt gewann zum Rückrunden-Auftakt bei 1860 München verdient mit 2:0 (1:0) und betrieb damit auch Wiedergutmachung für das Pokal-Aus während der Woche gegen den FSV Mainz 05.

Dagegen müssen sich die überforderten Löwen nach dem fünften Heimspiel in Folge ohne Sieg in Richtung Tabellenkeller orientieren.

Führung durch Toprak

Die Führung für die Gäste gelang Abwehrspieler Ömer Toprak in der 27. Minute. Nach einer zu kurzen Abwehr von 1860-Keeper Philipp Tschauner staubte der 19-Jährige aus kurzer Distanz ab.

Für das 2:0 sorgte Julian Schuster in der 62. Minute nach glänzender Vorarbeit von Jonathan Jäger.

Vor 20.500 Zuschauern erwiesen sich die Breisgauer als eine Nummer zu groß für den TSV 1860.

Kurz: "Das war erbärmlich"

"Das war ein gutes Spiel von uns. Es ist schön, als Tabellenführer heim zu fahren", sagte Dutt, der sich nun in aller Ruhe das direkte Duell der Konkurrenten Kaiserslautern und Mainz am Montag angucken kann:

"Wenn man sonntags gewinnt und seine Arbeit schon erledigt hat, ist es immer schön, sich das Montagsspiel anzuschauen."

"Löwen"-Coach Marco Kurz war nach der schwachen Partie seiner Mannschaft dagegen restlos bedient. "Das war erbärmlich", moserte Kurz.

Biedere Münchner

Freiburg war in der Spielanlage besser und kombinierte sicher. Die biederen Münchner, die am Dienstag im Pokal-Achtelfinale schon 1:3 in Hamburg verloren hatten, fanden dagegen kein Mittel.

Die Angreifer Benjamin Lauth und Sascha Rösler hingen zumeist in der Luft. Die größte Chance der Sechziger hatte noch Stefan Aigner in der 29. Minute.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel