vergrößernverkleinern
Matias Cenci (l.) sorgte mit seinem fünften Saisontor für die 2:0-Führung des FSV © getty

Mit einem 4:0-Heimsieg gegen Mit-Aufsteiger Rot Weiss Ahlen schießt sich der FSV vom letzten Platz. Dabei trifft ein Neuzugang.

Frankfurt/Main - Dem bisherigen Tabellen-Schlusslicht FSV Frankfurt ist zum Auftakt der Rückrunde in der Zweiten Liga der erhoffte Befreiungsschlag geglückt.

Die Hessen gewannen das Aufsteiger-Duell gegen Rot Weiss Ahlen verdient mit 4:0 (2:0), befinden sich aber trotz des dritten Saisonsiegs weiter in der Abstiegszone.

Vor rund 3000 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena besiegelten Youssef Mokhtari (10.), Matias Cenci (27.), der Weißrusse Gennadi Blizniuk (79.) und David Ulm (86.) mit ihren Toren den verdienten Erfolg des FSV.

Ahlen verlor durch die vierte Niederlage in Folge in der Tabelle indes weiter an Boden.

Frankfurt effektiv in der Offensive

Der FSV übernahm nach verhaltenem Beginn die Initiative und nutzte gleich seine erste Chance zur Führung. Nachdem Kapitän Angelo Barletta eine Ecke an die Latte geköpft hatte, erzielte der Marokkaner Mokhtari per Flugkopfball die Führung.

Auch beim zweiten Treffer der Gastgeber sah die Ahlener Abwehr schlecht aus. Nach einem weiten Pass von Markus Husterer lief der erst fünf Minuten zuvor eingewechselte Cenci alleine auf Keeper Manuel Lenz zu und traf.

Premieren-Treffer für Blizniuk

Der in der Winterpause verpflichtete Blizniuk, der in dieser Saison mit BATE Borissow bereits in der Champions League gespielt hat, hätte kurz darauf sogar noch erhöhen können. In der 79. Minute sorgte er dann per Kopfball auf Vorarbeit von Oualid Mokhtari aber für das 3:0 der Hessen. Für den Schlusspunkt sorgte Ulm.

Ahlen indes kam erst im zweiten Abschnitt besser ins Spiel, vergab aber durch den eingewechselten Marco Reus die beste Möglichkeit (51.). Beim FSV überzeugten Oualid Mokhtari und Abwehrspieler Husterer. Großkreutz verdiente sich bei Ahlen noch die besten Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel