vergrößernverkleinern
Sidney Sam (l.) kam 2008 aus Hamburg nach Kaiserslautern © getty

Das Topspiel zwischen Kaiserslautern und Mainz hat es in sich. Aber das Remis verhilft keinem der beiden Teams zum großen Ziel.

Kaiserslautern - Aufstiegsaspirant 1. FC Kaiserslautern und Herbstmeister FSV Mainz 05 haben sich gegenseitig den Sprung an die Spitze vermasselt.

Die Roten Teufel und die Rheinhessen trennten sich zum Beginn der Rückrunde 1:1 (0:1) im rheinland-pfälzischen Derby.

Damit bleiben die punktgleichen Klubs (beide 32) hinter dem neuen Tabellenführer SC Freiburg (33) sowie der SpVgg Greuther Fürth (32) auf den Plätzen drei (Mainz) und vier (Lautern).

Die frühe Mainzer Führung durch Markus Feulner (6.) glich Srdjan Lakic (72.) aus.

Feulner trifft

Die 46.316 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sahen in der Anfangsphase ein völlig verunsichertes Heimteam.

Grund dafür war der frühe Rückstand durch den Treffer von Feulner, der durch einen haarsträubenden Fehler von FCK-Innenverteidiger Moussa Outtara begünstigt wurde.

Auch der Lauterer Torwart Luis Robles, der von Trainer Milan Sasic etwas überraschend den Vorzug vor Tobias Sippel erhalten hatte, machte bei dem Gegentor keine gute Figur.

Bance trifft die Latte

Den Mainzern gelang es nach der Führung allerdings nicht, die Nervosität der indisponierten Gastgeber auszunutzen. Deshalb war FSV-Trainer Jörn Andersen unzufrieden: "Wir haben nicht gut gespielt. Mit unserer Qualität müssen wir aber besser spielen. Ich bin nur mit dem Ergebnis zufrieden."

Feulner (10.) und Aristide Bance (14.) vergaben in dieser Phase hochkarätige Möglichkeiten.

Kurz darauf traf Bance nur die Latte (22.). Die Pfälzer steigerten sich erst gegen Ende der ersten Halbzeit und erarbeiteten sich in der 36. Minute ihre erste Chance.

Den Kopfball von Ouattara parierte FSV-Torwart Dimo Wache.

Lakic mit dem Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Platzherren, den Druck zu erhöhen. Der Mannschaft von Sasic fehlten aber zunächst die spielerischen Mittel, um sich gute Möglichkeiten herauszuspielen.

Erst in der 64. Minute musste Wache zum ersten Mal eingreifen, um vor FCK-Angreifer Lakic zu klären.

Kurz darauf machte es der Kroate besser und erzielte sein zehntes Saisontor. "Wir haben gut gespielt. Meine Mannschaft hat alles versucht. Ich bin zufrieden", sagte FCK-Trainer Milan Sasic.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel