vergrößernverkleinern
Cedrick Makiadi ist vom VfL Wolfsburg ausgeliehen und traf acht Mal in 17 Spielen © getty

Im Duell der Absteiger will Duisburg nach oben, Rostock unten raus. Freiburg und Aachen kämpfen um die Aufstiegsränge.

Von Dustin Werk

München - Wenn in der zweiten Liga zwei Bundesliga-Absteiger aufeinandertreffen, ist üblicherweise die Vokabel "Aufstieg" nur schwierig zu umgehen.

Vor dem Duell von Hansa Rostock mit dem MSV Duisburg am Sonntag (ab 13.45 Uhr LIVE) ist das kein Problem.

Denn gerade bei den Gastgebern geht es zunächst einmal ums Überleben im Unterhaus: Die Truppe von Trainer Dieter Eilts rangiert auf Platz 15, nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz.

Nach der herben 1:5-Klatsche im Pokal in Wolfsburg heißt es jetzt den richtigen Kurs zu finden. Peter Neururers "Zebras" tummeln sich dagegen im Niemandsland der Tabelle. Bei acht Punkten Abstand auf die Aufstiegs- und die Abstiegsplätze ist noch offen, wohin die Duisburger Reise geht.

Dabei ruhen die Hoffnungen vor allem auf Stürmer Cedrick Makiadi. MIt acht Toren ist der Kongolese bislang der Top-Torschütze des MSV.

Freiburg mit Ambitionen

In München möchte derweil der SC Freiburg seine Aufstiegsambitionen unterstreichen. Die Breisgauer verbrachten die Winterpause auf dem dritten Platz. Allerdings dürfte das Pokalaus gegen Mainz einen kleinen Dämpfer gebracht haben.

Am Sonntag kann Trainer Robin Dutt aber wohl wieder auf drei Spieler zurückgreifen, die im Pokal noch fehlten. Auch die "Löwen" waren im Pokal aktiv und verloren beim HSV mit 1:3. Bei acht Punkten Rückstand auf Gegner Freiburg braucht 1860 allerdings einen Sieg, um nicht früh den Anschluss nach oben komplett zu verlieren.

Aachen als Jäger

Mit Platz fünf nach der Hinrunde nimmt die Alemannia die Rolle des Jägers ein. Bei nur zwei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz reifen in der Grenzstadt Aufstiegsträume.

Gegner Wehen Wiesbaden erwehrt sich derzeit der Gerüchte um angebliche Insolvenz. Im Pokal ließ der SVWW durch ein 1:0 bei Bundesligsit Karlsruhe aufhorchen. Die Not in der Liga ist damit jedoch nicht gelindert. Nur zwei Siege und 14 Punkte bedeuten den vorletzten Platz.

Andernorts kämpft der FSV Frankfurt zu Hause gegen Ahlen um den Zweitliga-Verbleib. Greuther Fürth möchte gegen Ingolstadt das Jahr des Aufstiegs einläuten.

Sport1.de hat die Fakten zu den Sonntagsspielen:

Hansa Rostock ? MSV Duisburg

Nach dem 9:0-Sieg gegen Koblenz am 8. Spieltag gewann Hansa nur noch ein Spiel. Duisburg ist seit vier Spielen ungeschlagen (drei Unentschieden, ein Sieg). Hinspiel: 2:2

Rostock muss auf Tobias Rathgeb (Reha nach Leisten-OP) und Benjamin Lense (Knieverletzung) verzichten.

Dem MSV fehlt weiter Tiago (Rekonvaleszent nach Achillessehnenriss) und der im Aufbautraining befindliche Maicon.

1860 München ? SC Freiburg

Die Münchener sind seit vier Heimspielen ohne Sieg (je zwei Niederlagen und Unentschieden). Freiburg hat nur eines der letzten vier Ligaspiele gewonnen (zwei Remis, eine Niederlage). Hinspiel: 1:2

Auf Seiten der "Löwen" fehlen Antonio di Salvo (Sehnenentzündung im Knie), Markus Schroth (Aufbautraining) und Benjamin Schwarz (Patellasehne).

Freiburg kann aus den Vollen schöpfen. Einzig der Langzeitverletzte Felix Roth fehlt weiterhin

Wehen-Wiesbaden ? Alemannia Aachen

Wehen wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg (drei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Aachen war zuletzt auswärts dreimal sieglos (zwei Remis, eine Niederlage). Hinspiel: 1:2

Wehen hat keine Verletzten zu beklagen.

Aachen hingegen muss auf den gelbgesperrten Seyi Olajengbesi sowie Reiner Plaßhenrich, Thomas Stehle und Faton Popova verzichten. Das Trio absolviert seine Reha.

FSV Frankfurt ? Rot Weiss Ahlen

Der FSV ist mit nur neun Punkten das schwächste Heimteam der Hinrunde. Ahlen verlor die letzten beiden Auswärtsspiele. Das Hinspiel endete 1:2

Frankfurt muss ohne Fikri El Haj Ali (Schulterverletzung), Radek Spilacek (Erkältung) und Dennis Hillebrand (Aufbautraining) auskommen.

Den Ahlenern fehlen weiter Daniel Thioune und Marinko Miletic (beide Reha) und Grover Gibson (Sehnenriss im Fuß).

Greuther Fürth ? FC Ingolstadt

Fürth präsentiert sich heimstark, hat seit sechs Heimspielen nicht mehr verloren (je drei Siege und Unentschieden).

Ingolstadt hat die Hinrunde mit einem Auswärtssieg abgeschlossen. Hinspiel: 2:3

Die Ausfälle bei Fürth sind Asen Karaslavov (Muskelfaserriss), Marino Biliskov und Bernd Nehrig (beide Trainingsrückstand).

Ingolstadts Trainer Thorsten Fink hat keinerlei Verletzte zu beklagen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel