vergrößernverkleinern
Im Hinspiel (hier Schäfer (l.) gegen Freiburgs Jäger) gab es in Osnabrück ein 2:2 © imago

Tabellenführer Freiburg hat mit Osnabrück schlechte Erfahrungen gemacht. In Koblenz findet ein Kellerduell statt.

Von Thorsten Mesch

München - Der SC Freiburg auf Platz eins. Dass hatte es zuletzt nach dem 9. Spieltag gegeben.

Mit einem Sieg gegen den VfL Osnabrück will die Mannschaft von Trainer Robin Dutt am 19. Spieltag (ab 17.45 Uhr LIVE) ihre Tabellenführung ausbauen.

Respekt vor Osnabrück

Problem: Seit beide Vereine wieder gemeinsam in der Zweiten Liga spielen, haben die Breisgauer noch nicht gegen Niedersachsen gewonnen.

Zuletzt kam der SC im Februar des vergangenen Jahres gegen den VfL nur zu einem 1:1. Und obwohl die Gäste nur auf Platz 14 stehen, wird es auch dieses Mal keine leichte Aufgabe für den Sportclub.

"Wir müssen alles abrufen, um zu gewinnen", sagt Dutt, "sie sind spielerisch ein sehr starkes Team", warnt Mittelfeldspieler Julian Schuster.

Aachen verlängert mit Seeberger

Wie die Freiburger will auch Alemannia Aachen zurück in die Bundesliga. Am Donnerstag verlängerte der Verein den Vertrag Trainer Jürgen Seeberger bis zum 30. Juni 2010.

"Das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt", erklärte Geschäftsführer Frithjof Kraemer. "Wir stellen bei der Alemannia derzeit in vielen Bereichen die Weichen für die Zukunft."

Mit vier Punkten Rückstand auf einen Aufstiegsplatz belegt Aachen Platz fünf. Ein Sieg gegen Rostock würde die Alemannia zumindest vorübergehend bis auf einen Punkt an Fürth, Mainz Kaiserslautern heran bringen.

Kellerduell in Koblenz

Im dritten Freitagsspiel geht es hingegen nur um das sportliche Überleben.

Sowohl Schlusslicht Tus Koblenz (16 Punkte), als auch FSV Frankfurt (17. mit 17 Punkten) steht das Wasser bis zum Hals.

Sport1.de hat die Fakten zu den Freitagspartien des 19. Spieltags:

SC Freiburg - VfL Osnabrück:

Freiburg, das nur eine seiner jüngsten sieben Liga-Begegnungen verlor, wartet seit dem 28. November 1992 auf einen Sieg gegen Osnabrück. In den letzten vier direkten Duellen punkteten jeweils die Osnabrücker (zwei Siege, zwei Unentschieden).

Der VfL ist bereits seit vier Auftritten ungeschlagen (ein Sieg, drei Unentschieden). (Hinrunde: 2:2)

Freiburgs Trainer Dutt kann seine Bestbesetzung aufbieten. VfL-Coach Claus-Dieter "Pele" Wollitz muss weiter auf die Abwehrspieler Thomas Cichon (Wadenbeinbruch) und Rene Trehkopf (Muskelfaserriss) sowie auf Dominic Peitz (5. Gelbe) verzichten.

Alemannia Aachen - Hansa Rostock:

Nach zwei Niederlagen in Folge hat Aachen vorerst den Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Rostock hat fünf seiner vergangenen sechs Partien zu Null verloren. Die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga blieb auf fremden Plätzen zuletzt fünfmal ohne eigenen Treffer. (Hinrunde: 0:1)

Aachens Trainer Jürgen Seeberger muss die Langzeitverletzten Reiner Plaßhenrich und Thomas Stehle ersetzen. Bei Hansa fehlen Orestes und Benjamin Lense.

TuS Koblenz - FSV Frankfurt:

Von seinen vergangenen elf Spielen konnte Koblenz nur eins gewinnen. Beim jüngsten 0:0 in Oberhausen blieb das Team von Trainer Uwe Rapolder erstmals seit dem 5. Oktober 2008 (5:0 gegen Kaiserslautern) ohne Gegentor.

Die seit drei Begegnungen ungeschlagenen Frankfurter feierten beim jüngsten 4:0 gegen Ahlen ihren höchsten Saisonsieg. Auswärts ist Frankfurt seit vier Spielen ohne Niederlage, holte jeweils ein Remis. (Hinrunde: 0:0)

Uwe Rapolders Mannschaft muss ohne die gesperrten Abwehrspieler Branimir Bajic (Gelb-Rot) und Marko Lomic auskommen. Lomic sitzt immer noch seine Sperre nach der Roten Karte in St. Pauli ab.

Bei den Frankfurtern fehlt der ehemalige Koblenzer Emil Noll wegen einer Gelbsperre. Stürmer Henrich Bencik erlitt beim 4:0 gegen Ahlen einen Muskelfaserriss.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel