vergrößernverkleinern
Bobby Shou Wood (vorne) absolvierte vier Länderspiele für die U20 der USA © getty

Die "Löwen" müssen sich trotz einer couragierten Leistung mit dem Remis begnügen. Der VfR festigt seinen Mittelfeldplatz.

Aalen, 30. November - 1860 München hat zum Abschluss der Hinrunde einen weiteren Rückschlag im Rennen um die Aufstiegsränge hinnehmen müssen. (Zusammenfassung ab 22 Uhr in Hattrick - die 2. Liga )

Am 17. Spieltag kamen die "Löwen" beim direkten Konkurrenten VfR Aalen auf der Ostalb nicht über ein 1:1 hinaus, blieben allerdings auch im dritten Spiel unter Interimstrainer Alexander Schmidt ungeschlagen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Punkt- und torgleich

In der Tabelle liegen beide Teams punkt- und torgleich auf Rang fünf, der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt vorerst sieben Zähler. 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Robert Lechleiter (62.) brachte die Gastgeber in Führung, der Amerikaner Bobby Wood (69.) erzielte mit seinem ersten Zweitliga-Tor den Ausgleich. (Das Topspiel Energie Cottbus - Hertha BSC, Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Lechleiter glücklich

"Es ist schade, dass wir die Führung nicht durchgebracht und nicht gewonnen haben. Das Tor zu schießen war schön, lieber hätte ich aber die drei Punkte geholt. Aber wir haben super Vorrunde gespielt", sagte Lechleiter.

Aaalens Trainer Ralph Hasenhüttl ergänzte: "Ein Sieg wäre nicht verdient gewesen. Aber ich hätte auch gerne unverdient gewonnen."

1860 das bessere Team

Vor 9342 Zuschauern spielten über weite Strecken nur die Gäste, Aalen agierte gewohnt abwartend und kam zu Beginn nur selten kontrolliert aus der eigenen Hälfte. Klare Chancen ließen jedoch auf beiden Seiten auf sich warten.

In der 17. Minute sorgte der VfR für ein wenig Torgefahr, doch eine Freistoßflanke von Martin Dausch strich knapp am Pfosten vorbei. In der Folge leistete sich auch München immer häufiger Ballverluste in der gegnerischen Hälfte.

Starke Aalener Defensive

Auch in der zweiten Hälfte fand 1860 kaum Mittel gegen die Defensive der Gastgeber. Der erste stark gespielte Konter sorgte für die Aalener Führung.

Enrico Valentini bediente Lechleiter, der Gabor Kiraly mit einem sehenswerten Volley-Heber überwand.

In einem nun deutlich lebhafteren Spiel erzielte Wood, den Schmidt aus der zweiten Mannschaft der Löwen hochgezogen hatte, nach einem Solo-Lauf über das halbe Spielfeld das 1:1 von der Strafraumgrenze.

Beste Aalener waren Lechleiter und Dausch, im Trikot von 1860 überzeugten vor allem Wood und Moritz Stoppelkamp.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel