vergrößernverkleinern
Adam Nemec (v. mit Kramer) wechselte 2012 vom FC Ingolstadt zu Union Berlin © imago

Der VfL verliert in Berlin und bleibt im Abstiegskampf stecken. Union setzt dank Markus Karl und Adam Nemec seine Serie fort.

Berlin - Der VfL Bochum gerät im Tabellenkeller immer stärker unter Druck.

Die Westfalen verloren bei Union Berlin 1:2 (1:1) und fielen durch die dritte Niederlage in Folge (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1) nur dank der besseren Tordifferenz nicht hinter den punktgleichen SV Sandhausen auf den Relegationsplatz zurück.

Auch Coach Karsten Neitzel, der vor knapp einem Monat beim VfL vom Interims- zum Cheftrainer auf Probe befördert wurde, scheint mit seinem Latein bereits am Ende zu sein.

Markus Karl (3.) brachte Union, das sich nach dem sechsten Spiel in Serie ohne Niederlage im gesicherten Mittelfeld festgesetzt hat, früh in Führung.

Nemec entscheidet die Partie

Nach dem Ausgleich durch Zlatko Dedic (23.) erzielte Adam Nemec (51.) den Siegtreffer für die Berliner.

Beide Union-Treffer bereitete Kapitän Patrick Kohlmann vor. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Bochum verunsichert

14.373 Zuschauer sahen in der Alten Försterei ein über weite Strecken schwaches Spiel, in dem zunächst die Gastgeber mehr Akzente setzten und früh belohnt wurden.

Nach einem Freistoß von Kohlmann köpfte Karl unbehelligt zum 1:0 ein. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Die Bochumer agierten völlig verunsichert, auch eine Großchance von Routinier Marcel Maltritz (5.) brachte keine Sicherheit ins Spiel der Westfalen.

Dedic trifft aus dem Nichts

Wie aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich.

Nach einem Pass von Christoph Dabrowski war Dedic zur Stelle und hatte bei seinem abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze auch etwas Glück.

Doch Union blieb die bessere zweier schwachen Mannschaften und kam nicht unverdient zu Siegtreffer. Diesmal servierte Kohlmann dem Torschützen den Ball per Ecke auf den Kopf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel