vergrößernverkleinern
Jubelschrei: Simon Terodde (r.) wechselte 2011 vom 1. FC Köln zu Union Berlin © getty

Die "Roten Teufel" verlieren aufgrund einer schwachen Offensive und rutschen in die Krise. Union Berlin klettert auf Rang fünf.

Berlin - Der ersten Niederlage zum Hinrundenfinale folgte gleich die nächste zum Rückrunden-Auftakt: Der 1. FC Kaiserslautern verliert langsam aber sicher den Kontakt zu den direkten Aufstiegsplätzen der 2. Liga. Eine Woche nach dem 0:1 beim FC St. Pauli verloren die Pfälzer auch bei Union Berlin mit 0:2. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mitabsteiger Hertha BSC auf Platz zwei könnte den Vorsprung auf den immer noch auf dem Relegationsplatz rangierenden FCK mit einem Sieg am Samstag beim SC Paderborn auf sieben Zähler ausbauen. (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Union: Sieben Spiele ohne Niederlage

Dagegen rückte "Eisern Union" durch das siebte Spiel in Folge ohne Niederlage und den ersten Sieg überhaupt im vierten Pflichtspiel gegen Kaiserslautern seinerseits bis auf fünf Zähler an die Lauterer heran. Mann des Tages war Simon Terodde, der beide Tore erzielte (43./66.).

"Wir sind schlecht in die Saison gestartet, aber dann haben wir uns zusammengerauft. Und heute hat man gesehen, wozu wir fähig sind", sagte der Doppel-Torschütze.

Bugera: "Mit Reden erreicht man nichts"

Lauterns Alexander Bugera war dagegen frustriert: "Mit Reden erreicht man nichts im Fußball. Die Wahrheit liegt immer auf dem Platz, das haben wir heute wieder gesehen."

16.750 Zuschauer in der ausverkauften Alten Försterei sahen ein sehr intensives Kampfspiel. Bei schwierigen Platzverhältnissen spielte sich das Geschehen allerdings meist zwischen den Strafräumen ab, annähernd Gefahr gab es zunächst nur bei Distanzschüssen. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Terodde energisch

Zwei Minute vor der Pause dann aber doch die Führung für die Köpenicker, als Terodde nach einer Flanke von Christopher Quiring seinen Körper gegen Florian Dick energisch einsetzte und den Ball ins Tor rammte.

Mitte der zweiten Halbzeit war der frühere Kölner erneut erfolgreich, als er den Ball mit der Brust annahm und ihn mit einem Scherenschlag zu seinem siebten Saisontreffer verwandelte.

Beste Spieler bei Union waren Terodde und Torhüter Daniel Haas, beim FCK erreichte lediglich Albert Bunjaku Normalform.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel