vergrößern verkleinern
John Verhoek (M.) ist von Stade Rennes an Frankfurt ausgeliehen © imago

Der FSV Frankfurt siegt auf schwierigem Untergrund verdient gegen Sandhausen und sorgt für die erste Pleite von Trainer Boysen.

Frankfurt - Der FSV Frankfurt hat Hans-Jürgen Boysen die Rückkehr an den Bornheimer Hang verdorben.

Zum Rückrunden-Auftakt gewannen die Hessen in der Zweiten Liga 3:1 (2:0) gegen den SV Sandhausen, der im vierten Spiel unter dem früheren FSV-Trainer Boysen die erste Niederlage kassierte.

Frankfurt verbesserte sich mit 27 Punkten vorerst auf den sechsten Platz, Sandhausen (14) bleibt 17. John Verhoek (2.), Yun Ju-Tae (13.) und Edmond Kapllani (83.) sorgten vor 2612 Zuschauern mit zwei frühen Toren für den Sieg (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

David Ulm (64.) erzielte den einzigen Treffer der Gäste.

Boysen hadert mit dem Wetter

"Die äußeren Bedingungen waren zu unserem Nachteil, als wir schnell 0:2 zurücklagen", sagte Boysen: "Es ist bei diesen Bodenverhältnissen schwierig, Fußball zu spielen. Das kam dem FSV entgegen. Wir haben bei den Toren sehr schlecht ausgesehen."

Frankfurt erwischte bei schwierigen Verhältnissen einen perfekten Start (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Blitzstart durch Verhoek

Verhoek wurde nach einer Balleroberung im Mittelfeld schnell bedient, lief den Abwehrspielern auf dem schneebedeckten Boden davon und überwand Sandhausens Schlussmann Daniel Ischdonat aus 16 Metern.

Rund zehn Minuten später legte Yun nach. Nach einer Flanke von Kapllani traf der Südkoreaner mit einem platzierten Kopfball. Sandhausen, das zuvor unter Boysen einen Sieg und zwei Unentschieden verbucht hatte, kam in der ersten Halbzeit nur zu einer klaren Chance.

Nicky Adler schoss den Ball aus fünf Metern am Tor vorbei (30.).

Ulm mit dem Anschluss

Boysen, den der aktuelle Coach Benno Möhlmann beim FSV vor fast genau einem Jahr abgelöst hatte, sah von seiner Mannschaft auch im zweiten Durchgang kaum gefährliche Aktionen.

Der Anschlusstreffer fiel überraschend. Ulm schob den Ball nach einer schönen Kombination unbedrängt über die Linie.

Sandhausen drängte danach auf den Ausgleich, Kapllani unterlief um ein Haar ein Eigentor (73.). Alexander Riemann scheiterte Sekunden später an FSV-Keeper Patric Klandt. Dann machte Kapllani alles klar ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige ).

Bei Frankfurt überzeugten Marc Heitmeier sowie Yannick Stark. Beste Spieler der Gäste waren Ulm und Löning.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel