vergrößern verkleinern
Die Braunschweiger kamen mit einem Sieg in Paderborn erfolgreich aus der Winterpause © imago

Braunschweig will gegen Aalen einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg machen, muss aber auf die beiden Knipser verzichten.

Von Tobias Wiltschek

München - Langsam glauben auch die Verantwortlichen von Eintracht Braunschweig an den Aufstieg.

14 Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung der Niedersachsen auf den Relegationsplatz immer noch zwölf Zähler.

"Noch kann der Traum platzen, aber wir leben ihn weiter - und können einen echten Coup landen", sagt Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht. "Aber wir dürfen unsere absolute Fokussierung auf die nächste Aufgabe nicht verlieren."

Am Freitag gastiert der VfR Aalen bei der Eintracht (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und ab 22.30 Uhr Zusammenfassung im TV auf SPORT1). Und wer Lieberknecht kennt, weiß, dass er das Spiel gegen den Tabellensechsten genauso ernst nimmt wie alle anderen auch.

Wenn der Coach ins Stadion fährt, wird er seine Stereo-Anlage voll aufdrehen.

Wie immer wird er sich mit "Against the Wind" von Bob Seger und der Silver Bullet Band auf die Partie einstimmen. Das ist sein Ritual. Und "das hat bisher ganz gut geklappt", sagt er mit charmanter Untertreibung.

Erst eine Niederlage

"Unsere Stärke ist die Akribie", betont der 39 Jahre alte Fußballlehrer, der mit seiner Mannschaft in dieser Saison erst eine Niederlage hinnehmen musste - bei 14 Siegen.

Einer der Garanten der Erfolgsserie wird auch in Zukunft für die Eintracht auf Torejagd gehen. Domi Kumbela, der derzeit die Torjägerliste mit zwölf Treffern anführt, verlängert seinen Vertrag unter der Woche bis 2016.

Gegen Aalen müssen die Braunschweiger aber ohne den Kongolesen auskommen, der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist.

Auch Dennis Kruppke, der bislang acht Mal traf, steht Lieberknecht nicht zur Verfügung. Der Kapitän fällt aufgrund eines Innenbandanrisses im Knie länger aus.

Sechs Punkte zurück

Der Gegner von der schwäbischen Alb liegt nach dem Remis gegen den VfL Bochum am vergangenen Spieltag sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz und muss in Braunschweig wohl punkten, um weiter vom direkten Durchmarsch von der dritten in die erste Liga träumen zu können.

SPORT1 hat die Fakten zum 21. Spieltag:

FREITAG:

Eintracht Braunschweig - VfR Aalen

Braunschweig, das mit 28 Zählern aus zehn Auftritten das stärkste Heimteam der Liga stellt, ist seit fünf Partien ungeschlagen (vier Siege, ein Unentschieden). Aalen hat nur eines seiner jüngsten sechs Spiele verloren (zwei Siege, drei Unentschieden). (In der Hinrunde: 3:0)

FC Erzgebirge Aue - FSV Frankfurt

Aue hat von seinen jüngsten vier Auftritten nur einen gewonnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage). Frankfurt, das noch nie in Aue punkten konnte (zwei Spiele, zwei Niederlagen), hat drei seiner vergangenen vier Spiele verloren. Die Frankfurter kassierten in jedem ihrer vergangenen 16 Partien mindestens einen Gegentreffer. (Hinrunde: 0:1)

(beide Freitag, ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

1. FC Kaiserslautern - SG Dynamo Dresden

Nach zuvor drei Niederlagen ohne eigenen Treffer startete Kaiserslautern mit einem Sieg bei 1860 München in das neue Jahr und festigte damit den Aufstiegs-Relegationsrang. Dresden wartet seit sechs Partien auf seinen vierten Saisonerfolg (fünf Unentschieden, eine Niederlage). (Hinrunde: 3:1)

(Freitag, ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

SAMSTAG:

MSV Duisburg - TSV 1860 München

Duisburg ist seit vier Partien ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden) und blieb dabei dreimal ohne ein Gegentor. Die Münchner haben keinen ihrer jüngsten vier Auftritte gewonnen (drei Unentschieden, eine Niederlage). (Hinspiel: 0:3)

Energie Cottbus - 1. FC Köln

Die seit fünf Spielen sieglosen Cottbuser haben von bislang 13 Duellen mit den Kölnern nur zwei gewonnen (drei Unentschieden, acht Niederlagen). Der FC ist zwar seit acht Begegnungen ungeschlagen, konnte aber nur eine seiner jüngsten vier Auswärtsbegegnungen gewinnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage). (Hinrunde: 1:0)

(beide Samstag, ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

SONNTAG:

VfL Bochum - Jahn Regensburg

Die seit drei Begegnungen unbesiegten Bochumer (zwei Unentschieden, eine Niederlage) haben zum ersten Mal in einem Pflichtspiel Regensburg zu Gast. Der Aufsteiger wartet seit 12 Partien auf seinen vierten Saisonerfolg (vier Unentschieden, acht Niederlagen). (Hinrunde: 1:0)

FC Ingolstadt 04 - SC Paderborn 07

Nach zuvor sechs Begegnungen ohne Sieg gewann Ingolstadt im ersten Spiel des Jahres mit 2:0 in Frankfurt. Paderborn kassierte zuletzt fünf Niederlagen in Serie, vier davon ohne eigenen Treffer. (3:1)

SV Sandhausen - FC St. Pauli

Sandhausen ist seit vier Spielen sieglos (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). St. Pauli ist auswärts bereits seit drei Partien sieg- und torlos (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (Hinrunde: 1:2)

(alle Sonntag, ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

MONTAG:

Hertha BSC - 1. FC Union Berlin

Die seit 18 Spielen unbesiegte Hertha feierte zuletzt vier Siege in Serie. Union erzielte in jedem seiner jüngsten sieben Begegnungen mindestens zwei Tore. (Hinrunde: 2:1)

(Mo. ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER und im TV auf SPORT1)

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel