vergrößern verkleinern
Kevin McKenna (r., im Duell mit Sanogo) holt bei seinem Ex-Klub ein Remis © imago

Das Verfolger-Duell zwischen Cottbus und Köln endet remis. Bröker vergibt die beste Chance. Der Rückstand auf den FCK wächst.

Cottbus - Energie Cottbus und Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln haben durch ein torloses Unentschieden im Verfolgerduell der 2. Bundesliga weiteren Boden auf Relegationsrang drei eingebüßt.

Im Stadion der Freundschaft konnte sich keine der Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erkämpfen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die größte Chance im Spiel besaß Kölns Thomas Bröker (83.) per Kopf, doch Energie-Keeper Thorsten Kirschbaum parierte glänzend (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Großer Rückstand

Mit 31 Punkten rückte Cottbus auf Platz vier vor, allerdings beträgt der Rückstand auf den 1. FC Kaiserslautern (3:0 gegen Dynamo Dresden) auf Position drei bereits sieben Zähler. Die Geißböcke sind mit 30 Punkten Tabellenneunter.

Der FC Energie erwischte den deutlich besseren Start. Köln hatte Mühe, seinen Spielrhythmus zu finden. Die Lausitzer machten viel Druck, allerdings fehlte die Entschlossenheit im Torabschluss.

Spiel ausgeglichener

Erst nach rund 20 Minuten konnten die Gäste das Spiel ausgeglichener gestalten, wenngleich dem Spiel des FC die Überraschungsmomente fehlten. Die Aktionen der Kölner waren zu statisch. Überhaupt gab es kaum Torraumszenen vor 10.201 Zuschauern im Stadion der Freundschaft.

Auch nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Die Abwehrreihen standen kompakt und ließen kaum Gelegenheiten des Gegners zu. Allenfalls nach Standardsituationen konnte Gefahr heraufbeschworen werden.

Die Bestnoten aufseiten der Cottbuser verdienten sich Uwe Möhrle und Alexander Bittroff. Beim FC gefielen vor allem der Ex-Cottbuser Kevin McKenna und Dominic Maroh.