vergrößernverkleinern
Bobby Wood (M.) wechselte 2007 aus den USA zu 1860 München © imago

Die "Löwen" gewinnen verdient beim MSV Duisburg und beenden ihre Durststrecke. Die "Zebras" scheitern auch an ihren Nerven.

Duisburg - 1860 München hat den Befreiungsschlag geschafft und nach fünf Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier eingefahren.

Die Löwen gewannen am 21. Spieltag 3:1 (2:1) beim MSV Duisburg, dessen Erfolgsserie nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen ein Ende fand (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Ranisav Jovanovic (9.) hatte die Zebras früh in Führung geschossen, doch Bobby Wood (15.) und Kai Bülöw (45.+2) drehten das Spiel noch vor der Pause, ehe Moritz Stoppelkamp (81.) den Schlusspunkt setzte.

1860-Keeper Gabor Kiraly hielt zudem einen Handelfmeter von Daniel Brosinski (42.). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Jovanovic eiskalt

In einer turbulenten ersten Halbzeit erwischte der MSV vor 11.027 Zuschauern den besseren Start und ging bereits mit der ersten Chance in Führung.

Nach einem langen Abschlag von Duisburgs philippinischem Nationaltorwart Roland Müller setzte sich Jovanovic durch und behielt vor Kiraly kühlen Kopf.

Die Löwen schlugen aber schnell zurück, Wood war zur Stelle, nachdem Müller bei einem Freistoß von Ex-Nationalspieler Daniel Bierofka gepatzt hatte.

Brosinski versagen die Nerven

In der Folge erarbeitete sich 1860 Vorteile, hatte aber Glück, als Brosinski mit einem von Ola Kamara verschuldeten Handelfmeter scheiterte und den Nachschuss völlig unbedrängt am Tor vorbei jagte.

Mit der letzten Aktion sorgte Bülow für die nicht unverdiente Pausenführung. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

In der zweiten Halbzeit hatte 1860 das Spiel weitgehend im Griff, Halfar (67.) verpasste die frühzeitige Entscheidung. Für diese sorgte schließlich Stoppelkamp nach einem weiteren kapitalen Patzer von Müller.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel