vergrößernverkleinern
Marek Mintal hat mit Nürnberg noch nie in Aaachen gewonnen © getty

Nürnberg und Aachen kämpfen am Sonntag um den Anschluss an die Aufstiegsplätze. Die Statistik spricht dabei für die Alemannia.

Von Kristof Reitemeyer

München - Am Sonntag (ab 13.45 Uhr LIVE) steigt am Aachener Tivoli das große Verfolgerduell. Die Alemannia als Tabellensechster trifft auf den Fünften Nürnberg. Beide Teams wollen den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen halten.

Die Aachener haben zuletzt an Boden verloren. Sie warten seit drei Partien auf einen Sieg. Die Franken befinden sich dagegen im Aufwind. Acht Spiele lang ist der Klub ungeschlagen.

Nach schwacher Hinrunde können die Nürnberger somit den Wiederaufstieg wieder ins Visier nehmen. Voraussetzung dafür wäre aber ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten.

Einmaliges Erfolgserlebnis

Mit 29 Zählern sind beide gleichauf, vier Punkte hinter dem Relegationsplatz. Der Club gewann allerdings erst einmal in Aachen. Im Mai 2001 gab es ein 0:1.

Der rotgesperrte Jerome Polenz wird bei der Alemannia wohl von Mirko Casper vertreten. Ob Angreifer Markus Daun nach seinem zahnärztlichen Eingriff mitwirken kann, ist offen.

Bei den Nürnbergern rückt Pascal Bieler für den gesperrten Javier Pinola in die Startelf. Jaowhar Mnari (nach Grippe) und Mike Frantz (Fersenprellung) sind wieder fit. Dominik Reinhardt muss dagegen krankheitsbedingt passen.

FC Augsburg - MSV Duisburg

Auch Augsburg und Duisburg richten den Blick nach oben.

Die Schwaben mussten nach elf Spielen ohne Niederlage in Ahlen den ersten Rückschlag hinnehmen (Augsburger Serie reißt in Ahlen). Damit fiel das Team von Trainer Holger Fach auf Platz acht zurück.

Direkt davor steht der MSV. Nach sechs sieglosen Partien kam mit Peter Neururer der Aufwind. Dennoch sind die Duisburger mit 28 Punkten noch hinter ihren Ansprüchen. Ein Unentschieden ist nicht zu erwarten ? das gab es bei dieser Begegnung noch nie.

Personell hat sich für Fach nichts geändert: "Es stehen wohl die gleichen Spieler zur Verfügung wie in den letzten Wochen. Es hat sich keiner mehr verletzt, aber es hat sich auch keiner wieder gesund gemeldet." Beim MSV fehlen Mihai Tararache, Chinedu Ede, Maicon und Tobias Willi.

VfL Osnabrück - FSV Mainz 05

Der VfL befindet sich derzeit im freien Fall. Seit elf Spielen wartet Osnabrück auf einen Sieg und ist nur noch zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

Mit Mainz stellt sich dem Team eine denkbar schwere Aufgabe entgegen. Bei den letzten drei Begegnungen siegten jeweils die Mainzer.

Dem FSV, derzeit auf dem Relegationsplatz, sitzen die Verfolger Kaiserslautern (32 Punkte), Nürnberg (29) und Aachen (29) im Nacken.

Peter van der Heyden wird Mainz wegen Patellasehnenprobleme fehlen, für ihn spielt Zsolt Löw links hinten. Den gelbgesperrten Florian Heller ersetzen Miroslav Karhan, Daniel Gunkel oder Jahmir Hyka. Der VfL muss wohl noch eine Woche auf Abwehrorganisator Thomas Cichon (Wadenbeinbruch) verzichten.

1. FC Kaiserslautern - FC Ingolstadt 04

Bei der 0:3-Pleite den 1. FC Nürnberg haben die Lauterer einen herben Dämpfer kassiert (Club träumt von der Bundesliga). Trotzdem ist der FCK mit 32 Punkten und Platz vier in einer aussichtsreichen Position. Mit einem Dreier wollen sich die roten Teufel aber vor allem die Verfolger Nürnberg und Aachen vom Hals halten.

Nach nur einem Sieg in sieben Partien findet sich Ingolstadt derweil im unteren Mittelfeld der Liga wieder.

Aber eigentlich spricht alles für eine Niederlage. Das Hinspiel gewann Lautern mit 3:1. Zudem sind die Pfälzer seit 14 Heimspielen ungeschlagen - elf davon gewannen sie.

Beim FCK ist Manuel Hornig gesperrt, der Einsatz der Neuzugänge Dario Damjanovic und Jiri Bilek ist fraglich. Bei den "Schanzern" fehlt Andreas Neuendorf mit Oberschenkelproblemen.

TSV 1860 München - Rot Weiss Ahlen

Der TSV will nach den Unruhen um die Vereinsführung nun sportlich wieder angreifen. Einmal mehr versprechen sich die Münchener einen Neuanfang. Fünf Wochen blieben die Löwen zuletzt sieglos. 23 Punkte bedeuten nicht mehr als das gefestigte Mittelfeld. Lars Bender (Muskelverletzung) und Nikola Gulan (Kapselblessur) können gegen Ahlen nicht mitwirken.

Nach vier Niederlagen ist Rot Weiss Ahlen gegen Augsburg wieder das erste Erfolgserlebnis geglückt. Der Aufsteiger legte eine überraschend gute Vorrunde hin. Zuletzt haben die Westfalen aber deutlich an Boden verloren.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel