vergrößernverkleinern
Benny Lauth (M.) spielte in der Ersten Liga für Hamburg, Stuttgart und Hannover © imago

Die "Löwen" versäumen es gegen Ingolstadt Boden auf den Relegationsplatz gut zu machen. Die "Schanzer" punkten glücklich.

München - 1860 München hat seine weiße Weste gegen den FC Ingolstadt gewahrt, den Anschluss an die Spitzenplätze der 2. Liga aber verpasst.

Die Löwen kamen im oberbayerischen Derby gegen ihren Lieblingsgegner nicht über ein 1:1 hinaus und haben nun sechs Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Für 1860 war es im achten Duell mit dem FCI bei vier Siegen das vierte Unentschieden. Auch für Ingolstadt wird der Aufstiegstraum nach elf Spielen mit nur einem Sieg und acht Punkten Rückstand auf Rang drei zur Utopie. (Zusammenfassung ab 19.15 Uhr in Hattrick - die 2. Liga )

Nach dem ersten Treffer von Marin Tomasov im Löwen-Trikot (27.), den Benjamin Lauth vorbereitete, durften die Sechziger auf den ersten Heimsieg seit dem 27. November 2012 hoffen.

Doch Christian Eigler rettete den Gästen nach Flanke von Danny da Costa mit seinem fünften Saisontor den Punkt (79.). 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

"Wenn wir uns den Arsch aufreißen"

"Wir wussten, wir können hier noch was holen, wenn wir uns den Arsch aufreißen. Der Trainer hat in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden", sagte da Costa, der in der Schlussphase sogar noch den Pfosten traf. Lauth dagegen trauerte dem verpassten Sieg hinterher.

"Wir haben einen Punkt gut gemacht, aber das Spiel nicht gewonnen. Zu Hause tun wir uns momentan schwer, wird sind richtig enttäuscht", sagte er nach dem vierten Heimspiel ohne Sieg hintereinander.

Schwaches Spiel, wenig Höhepunkte

24.100 Zuschauer sahen in der Münchner Arena vor allem in der ersten Halbzeit ein schwaches Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten.

Neben dem Tor hatte Sechzig, das mit der zuletzt in Braunschweig siegreichen Elf begann, noch eine weitere gute Chance.

Doch der Kopfball von Kai Bülow flog knapp über die Latte (19.). Ingolstadt gab dagegen keinen einzigen Schuss auf das Tor von Gabor Kiraly ab.

Leitl fordert mehr Mut

"Wir müssen mehr riskieren und mutiger nach vorne spielen", sagte der rotgesperrte FCI-Kapitän Stefan Leitl in der Pause bei "Sky".

Ingolstadt intensivierte seine Offenivbemühungen tatasächlich - doch große Chancen ergaben sich für die Schanzer kaum. Stattdessen hätte Tomasov fast das 2:0 besorgt, sein Freistoß landete jedoch auf dem Tornetz (57.).

"Löwen" ziehen sich immer mehr zurück

Mit zunehmender Spieldauer zogen sich die "Löwen" immer weiter zurück, Ingolstadt verstand es aber viel zu selten, die sich nun bietenden Räume zu nutzen - bis Eigler gleich mit dem ersten Schuss der Gäste aufs Tor traf.

Bei den Löwen überzeugten vor allem Tomasov und Lauth. Beim FCI waren Roger und Eigler die Besten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel