vergrößern verkleinern
Daniel Ginczek ist von Borussia Dortmund an den FC St. Pauli ausgeliehen © getty

Pauli gewinnt in Aalen und machen einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt. Der VfR wartet weiter auf den ersten Sieg 2013.

Aalen - Dank eines umstrittenen Foulelfmeters in letzter Minute hat der FC St. Pauli einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht.

Die Hamburger siegten 1:0 (0:0) beim Aufsteiger VfR Aalen glücklich und setzten sich um fünf Punkte vom Relegationsplatz 16 ab. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Das entscheidende Tor erzielte Daniel Ginczek in der 90. Minute, nachdem er selbst im Strafraum gefoult worden war.

"Es war ein Pressschlag. Manche Schiedsrichter geben eine solchen Elfmeter, manche nicht", sagte der Torjäger zu seinem elften Saisontreffer.

Aalen wartet dagegen im Jahr 2013 weiter auf den ersten Sieg und blieb zum fünften Mal in Folge ohne dreifachen Punktgewinn.

Tschauner pariert stark

Vor 11.185 Zuschauern waren die Hamburger in der ersten Halbzeit dem Dreier näher.

In der 36. Minute traf Torjäger Ginczek nach Alleingang aus spitzem Winkel nur das Außennetz, drei Minuten später musste Aalens Torhüter Jasmin Fejzic sein gesamtes Können aufbieten, um einen verdeckten Schuss von Akaki Gogia abzuwehren.

Drei Minuten nach Wiederbeginn standen allerdings auch die Gastgeber dicht vor dem Führungstor, doch St. Paulis Keeper Philipp Tschauner klärte aus kurzer Distanz gegen Robert Lechleiter per Fußabwehr zur Ecke. (Zusammenfassung ab 19.15 Uhr in Hattrick - die 2. Liga )

Fejzic überzeugt

Der Schlussmann der Norddeutschen stand erneut im Blickpunkt, als er in der 66. Minute einen Flachschuss von Enrico Valentini parierte. Aalen war im zweiten Durchgang deutlich besser.

Keeper Fejzic und der Japaner Takuma Ab waren die stärksten Akteure im Team von Coach Ralph Hasenhüttl.

Bei den Hanseaten, denen der verletzte Fin Bartels nicht zur Verfügung stand, verdienten sich Sebastian Schachten und Josepj-Claude Gyau die Bestnoten.