SPORT1-Reporter Fabian Greve schreibt über ein 101-jähriges Trio, das St. Pauli den Sieg gegen Regensburg beschert.

Viele Vereine setzen seit geraumer Zeit verstärkt auf die Jugend. Sicherlich auch zurecht.

Die meisten Trainer aber sagen auch, dass es nur mit "jungen Wilden" nicht geht und erfahrene Spieler extrem wichtig sind.

St. Paulis Partie am Freitag gegen Regensburg war ein Paradebeispiel für diese These. Die "Kiezkicker" quälten sich mehr schlecht als recht gegen den Tabellenletzten über den Rasen.

Bis Michael Frontzeck genug von den Darbietungen einiger Youngster hatte und in der 59.Minute Fabian Boll (33 Jahre) und Marius Ebbers (35 Jahre) einwechselte.

[image id="d861a45d-63df-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Begleitet von "Fußball-Gott"-Rufen der Fans bekam das Spiel durch die beiden "Oldies" mehr Struktur aber auch mehr Herzblut.

Allein die Aura der beiden Vollblut-Paulianer schien Wirkung zu erzielen. Daniel Ginczek brachte die Millerntor-Elf kurz darauf mit 2:1 in Führung und auch danach hatten die Gastgeber dank der allgegenwärtigen Präsenz von Boll und Ebbers Oberwasser.

Auch wenn spielerisch nach wie vor einiges grenzwertig war: Kampf, Wille, Zweikampfstärke und Körpersprache stimmmten jetzt.

Dennoch kassierte der FC St. Pauli in der 89. Minute überraschend das 2:2. Aber, aber? es gibt ja noch den Dritten im Bunde der "Rentnerband".

Kurz vorm Ausgleich der Gäste wechselte Frontzeck nämlich Florian Bruns (33 Jahre) ein. Seit bekannt ist, dass dessen im Sommer auslaufender Vertrag - genau wie der von Marius Ebbers übrigens - nicht verlängert wird, begleiten ihn bei jedem Ballkontakt langgestreckte "Bruuuuuuuns"-Rufe von der neuen Gegengerade.

Davon animiert erzielte Bruns prompt in der 90.Minute den viel umjubelten Siegtreffer. Vorbereitet von? Natürlich einer heißblütigen aber fairen Grätsche von Boll!

Durch diese gelang der Ball zu Gogia und dessen Hereingabe verwandelte Bruuuuuuuns zum 3:2. Ekastase pur am Millerntor. Der dritte Sieg in Folge und ein gewaltiger Schritt Richtung Klassenerhalt.

Und entschieden hat diese Partie das "Rentnertrio" Marius Ebbers, Fabian Boll und Florian Bruns! Zusammen sind diese drei Spieler vom Typ "ehrliche Haut" 101 Jahre alt.

"Boller" wird dem Verein erhalten bleiben, aber wie sich "Ebbe" und "Bruuuuuuuns" trotz auslaufender Verträge noch reinhauen ist bewundernswert und außergewöhnlich.

St. Paulianer durch und durch. Typen, die der Mannschaft garantiert fehlen werden im nächsten Jahr. Da lege ich mich jetzt schon zu 100 Prozent fest!

Denn Umbruch hin oder her: Nur mit jungen Perspektivspielern geht es nicht, schon gar nicht im Abstiegskampf. Einen besseren Beweis als das Spiel gegen Regensburg kann es dafür definitiv nicht geben!