vergrößernverkleinern
In der Auswärtstabelle sind Alexander Schmidt (r.) und die "Löwen" derzeit Dritter © getty

Im Kampf um den Aufstieg dürfen sich die Münchner auch in Aue keinen Patzer erlauben. Coach Schmidt erwartet ein Kampfspiel.

Von Christoph Lother

München - Eigentlich ist die Situation für die "Löwen" keine neue.

Sollten sie ihr Auswärtsspiel bei Erzgebirge Aue am Donnerstag (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER) nicht gewinnen, dürfte der Traum vom Aufstieg für die Münchner vorzeitig ausgeträumt sein.

Doch das haben sie beim TSV 1860 in den vergangenen Wochen schon öfter gehört. Und dank des einen oder anderen Patzers der Konkurrenz sind die Mannen von Trainer Alexander Schmidt auch nach 26 Spieltagen noch im Rennen um den Relegationsplatz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zu Hause drückt der Schuh

Daran, dass sie den derzeit sechs Punkte betragenden Rückstand auf den drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern noch nicht entscheidend verkürzt haben, sind die Münchner allerdings zu großen Teilen selbst schuld.

Zu schwach präsentierten sich die Blauen zuletzt vor heimischer Kulisse, wo sie mittlerweile schon seit fünf Spielen auf einen Sieg warten.

Auswärts seit sieben Spielen ungeschlagen

Auswärts hingegen könnte es für den TSV 1860 derzeit kaum besser laufen.

Seit sieben Partien sind die "Löwen" in der Fremde nun schon ungeschlagen, ihre bisherigen drei Auswärtsspiele im Jahr 2013 haben sie allesamt gewonnen.

Demnach lässt sich Coach Schmidt auch von der Tatsache, dass sein Team in bislang sechs Anläufen noch nie bei den Erzgebirglern gewinnen konnte, nicht einschüchtern: "Wir fahren hin, um die Serie zu durchbrechen."

Schmidt erwartet Kampfspiel

Deutlich mehr Sorgen bereitet Schmidt hingegen die derzeitige Tabellensituation, immerhin steht Aue aufgrund seiner gerade mal sechs Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz mit dem Rücken zur Wand.

"Aue ist im Abstiegskampf, da muss man dagegenhalten, um erfolgreich zu sein. Das Spiel von Aue müssen wir annehmen. Aber nicht nur das, sondern auch entsprechend reagieren", betont der 44-Jährige.

Friend als Hoffnungsträger

Wie diese Reaktion genau aussehen soll, lässt Schmidt jedoch offen: "Wir haben mehrere Optionen", sagt er. Sollte ein gepflegtes Kurzpassspiel nicht möglich sein, "haben wir vorne noch Rob Friend".

Und der hat gegen Aue bislang noch nie verloren.

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 27. Spieltags:

DONNERSTAG:

Energie Cottbus - VfR Aalen

Die Cottbuser haben nur eines ihrer jüngsten fünf Heimspiele gewonnen (drei Unentschieden, eine Niederlage).

Die Aalener sind in diesem Kalenderjahr noch sieglos (vier Unentschieden, drei Niederlagen). (In der Hinrunde: 1:1)

Erzgebirge Aue - 1860 München

Aue hat nur eine seiner jüngsten sieben Begegnungen gewonnen (zwei Unentschieden, vier Niederlagen). Die Erzgebirgler haben noch nie ein Pflicht-Heimspiel gegen den TSV verloren (drei Siege, drei Unentschieden).

Die seit vier Spielen ungeschlagenen Münchner haben ihre letzten drei Auswärts-Auftritte gewonnen. (In der Hinrunde: 1:1)

(beide Do., ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

Eintracht Braunschweig - Dynamo Dresden

Braunschweig hat keines seiner vergangenen drei Heimspiel gewonnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage).

Die Dresdener kassierten zuletzt zwei Niederlagen ohne eigenen Treffer. Von bislang acht Pflicht-Auftritten in Braunschweig verloren die Sachsen nur einen (ein Sieg, sechs Unentschieden). (In der Hinrunde: 2:0)

(Do., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

SAMSTAG:

Hertha BSC - VfL Bochum

Hertha hat drei seiner jüngsten vier Heimpartien gewonnen (ein Unentschieden).

Bochum hat dagegen keines seiner vergangenen vier Spiele für sich entschieden (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Von den bislang 24 Pflicht-Begegnungen bei Hertha konnte der VfL nur drei gewinnen (acht Unentschieden, 13 Niederlagen). (In der Hinrunde: 2:0)

FC Ingolstadt - MSV Duisburg

Von den jüngsten sechs Partien hat Ingolstadt nur eine gewonnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen). Gegen den MSV hat Ingolstadt bislang nur eines der sieben Pflichtspiele für sich entschieden (drei Unentschieden, drei Niederlagen).

Duisburg hat zwei seiner vergangenen drei Auftritte gewonnen (eine Niederlage). (In der Hinrunde: 2:0)

(beide Spiele Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

SONNTAG:

1. FC Köln - Jahn Regensburg

Köln ist seit 14 Begegnungen ungeschlagen (acht Siege, sechs Unentschieden) und blieb dabei neunmal ohne Gegentor.

Schlusslicht Regensburg, das erstmals in einem Pflichtspiel bei den Domstädtern antritt, wartet seit fünf Partien auf seinen fünften Saison-Erfolg. (In der Hinrunde: 3:2)

FSV Frankfurt - Union Berlin

Frankfurt erspielte sich in seinen vergangenen drei Heimspielen sieben Punkte.

Union holte aus den jüngsten vier Auswärts-Auftritten nur einen Zähler. Die "Eisernen" konnten bislang noch nie ein Pflichtspiel beim FSV gewinnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). (In der Hinrunde: 0:1)

SV Sandhausen - 1. FC Kaiserslautern

Sandhausen, das in jedem seiner vergangenen sieben Partien mindestens ein Gegentor kassierte, hat seine letzten beiden Auswärtsauftritte verloren.

Kaiserslautern blieb in den jüngsten drei Auswärts-Begegnungen sieglos (zwei Unentschieden, eine Niederlage). (In der Hinrunde: 1:3)

(alle Spiele So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und die Zusammenfassung der Sonntagsspiele ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

MONTAG:

FC St. Pauli - SC Paderborn

Nach zuvor drei Siegen kassierte St. Pauli zuletzt eine 2:4-Niederlage bei Union Berlin.

Paderborn, das vier seiner bislang fünf Pflichtspiele bei den Hamburgern verlor (ein Sieg), gewann zwei seiner letzten drei Auswärtsspiele (eine Niederlage). (In der Hinrunde: 1:1)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel