SPORT1-Experte Peter Neururer schreibt seine vorerst letzte Zweitliga-Kolumne. Er will den VfL Bochum vor dem Abstieg retten.

Hallo Fußball-Freunde,

ich bin zurück im Geschäft. Seit Montag arbeite ich wieder als Trainer für den VfL Bochum. Ich soll mithelfen, den Absturz in die Dritte Liga zu vermeiden.

Ich musste nach der Anfrage keine Hundertstelsekunde überlegen. Es gibt drei Vereine, für die ich alles mache. Das sind Schalke 04, der 1. FC Köln und natürlich der VfL Bochum.

[image id="080a1695-63de-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

In der Mannschaft treffe ich auf alte Weggefährten. Paul Freier und Marcel Maltritz habe ich in Bochum trainiert, Christoph Dabrowski in Hannover. Die Jungs sind zwar älter geworden, haben aber noch den gleichen Charakter.

Mit Spaß und mit Leidenschaft wollen wir unsere Ziele erreichen. Wir müssen dafür hart arbeiten. Mich erwartet wahrscheinlich die schwierigste Aufgabe, die ich in meiner Trainerkarriere je hatte. Aber es ist eine machbare Aufgabe.

Natürlich wäre ich gerne mit einem Heimspiel gestartet. Aber jetzt nehmen wir die Aufgaben so, wie sie kommen. Ich freue mich auf das Spiel in Cottbus.

Energies Co-Trainer Uwe Speidel ist ja ein alter Bekannter aus meiner Duisburger Zeit. Schenken will ich ihm aber nichts, denn wir müssen natürlich sofort punkten.

Ich bin absolut fit. Von dem Herzinfarkt im vergangenen Juni hatte ich mich schon nach einem Monat erholt. Die Werte sind absolut okay.

Zusätzlicher Stress bedeutet der Abstiegskampf für mich nicht. Den habe ich nur, wenn ich nicht arbeite.

Zur Zweiten Liga werde ich keine Kolumnen mehr schreiben, schließlich bin ich ja ab sofort selber involviert. Doch ich halte SPORT1 die Treue.

An den Diskussionen beim Mobilat Fan-Talk werde ich weiterhin teilnehmen. Von Bochum zur 11-Freunde-Bar nach Essen ist es ja nicht weit.

Euer Peter Neururer

Als Experte für SPORT1 kennt Peter Neururer die Zweite Liga aus dem Eff-Eff. Jetzt kehrt er nach 1257 Pause auf die Trainerbank zurück. Die Zweitliga-Kolumne gibt es aber weiterhin. Ab sofort analysiert Marko Rehmer das Geschehen für SPORT1 im TV und Internet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel