vergrößernverkleinern
Berlin könnte nach einer Saison in der Zweiten Liga wieder ins Oberhaus zurückkehren © getty

Den Berlinern winkt der Aufstieg, die Eintracht ein wichtiger Schritt, Dynamo will sich ein Jubiläum nicht vermiesen lassen.

München - Jos Luhukay steht vor der Krönung seiner Arbeit bei Hertha BSC.

Am Montag könnte der Wiederaufstieg des Hauptstadtklubs perfekt sein, wenn der 1. FC Kaiserslautern im Abendspiel bei Erzgebirge Aue straucheln.

Vorher aber tut der Berliner Coach alles, um verfrühte Partystimmung einzubremsen: "Es ist nicht gut, sich schon vor einem Spiel Gedanken über eine Feier zu machen. Das stört die Konzentration."

Für den möglichen Sofa-Aufstieg muss Hertha schließlich noch beim FC Ingolstadt gewinnen (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER). Das sollte jedoch möglich sein, denn spätestens seit dem 3:0 im Spitzenspiel gegen Eintracht Braunschweig strotzen die Berliner nur so vor Selbstvertrauen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Statistik spricht klar für Hertha

Die Zahlen der laufenden Saison sprechen für sich. "Wir sind die beste Heim-, die beste Auswärtsmannschaft. Wir haben die beste Abwehr und den besten Sturm", sagt Luhukay nicht ohne Stolz.

Dass es für den ehemaligen Coach des FC Augsburg in Berlin so gut läuft, hätte er selbst nicht unbedingt erwartet.

"Ich bewerte das aber nicht über", sagte der Trainer: "Ich bin im Sommer 20 Jahre in Deutschland und habe schon bei anderen Vereinen erfolgreich gearbeitet. Aber ich freue mich, dass bei Hertha wieder ein Stück Ruhe, Kontinuität und Qualität eingekehrt ist."

Mit Ronny in die erste Liga

Ein Zeichen in Sachen Kontinuität hat Hertha mit dem neuen Vertrag für den Freistoßspezialisten Ronny bis 2017 gesetzt - der auch im Oberhaus Star des Teams sein soll.

"Ich traue Ronny die erste Liga auf jeden Fall zu, sonst hätten wir uns ja nicht so um ihn bemüht. Allein seine Qualitäten bei Standards sind enorm. So etwas gilt unabhängig von der Liga. Der liebe Gott hat ihm einen fantastischen linken Fuß geschenkt."

Ronny könnte in jedem Fall dazu beisteuern, dass der Aufstieg tatsächlich schon am 29. Spieltag perfekt gemacht wird. Dann will sogar der "nette Diktator" Luhukay nicht ganz auf den Sekt verzichten. "Wahrscheinlich werden wir spontan etwas organisieren."

Dynamo Dresden wird 60

Definitiv feiern wird Dynamo Dresden am Freitag anlässlich seines 60. Geburtstags, auch wenn die sportliche und finanzielle Situation beim achtmaligen DDR-Meister auf die Stimmung drückt.

Sportlich im Abstiegskampf - mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz -, wirtschaftlich zum Sparen gezwungen und juristisch weiter im Kampf gegen den DFB-Pokalausschluss: Doch zumindest der Ehrentag des sächsischen Traditionsvereins soll nicht von den Problemen überschattet werden.

Ein Sieg bei Union Berlin würde helfen, für die Feierlichkeiten nach dem Spiel in Stimmung zu kommen.

Eintracht Braunschweig kann derweil ebenso wie Hertha einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Die Niedersachsen müssen auswärts in Sandhausen ran und könnten ihren Vorsprung auf den Relegationsrang auf 13 Zähler ausbauen.

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 29. Spieltags:

FREITAG

FC Ingolstadt - Hertha BSC:

Die Ingolstädter, die in jedem ihrer vergangenen acht Partien mindestens ein Gegentor kassierten, mussten zuletzt drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Hertha blieb in den jüngsten beiden Auswärtsspielen sieg- und torlos. (Hinspiel: 0:0)

Union Berlin - Dynamo Dresden:

Union hat keines seiner jüngsten acht Heimspiele verloren (fünf Siege, drei Unentschieden). Dresden blieb auf fremden Plätzen zuletzt zwölfmal sieglos (sechs Unentschieden, sechs Niederlagen).

Von bislang 55 Pflicht-Duellen gegen Union haben die Dresdner 27 gewonnen (15 Unentschieden, 13 Niederlagen). (Hinspiel: 2:0)

SV Sandhausen - Eintracht Braunschweig:

Sandhausen wartet bereits seit vier Auftritten auf seinen sechsten Saisonsieg (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Braunschweig, das zwei seiner letzten drei Auswärtspartien ohne eigenen Treffer verlor (ein Sieg), hat noch nie ein Pflichtspiel gegen Sandhausen verloren (zwei Unentschieden, sechs Niederlagen). (Hinspiel: 1:2)

(alle Fr., ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

SAMSTAG

FC St. Pauli - 1860 München:

St. Pauli, das in den vergangenen vier Partien jeweils mindestens zwei Gegentreffer kassierte, hat in den jüngsten drei Begegnungen nur einen Zähler eingefahren.

Der seit sechs Spielen ungeschlagene TSV (drei Siege, drei Unentschieden) hat seine jüngsten vier Auswärts-Auftritte gewonnen. (Hinspiel: 2:0)

FSV Frankfurt - MSV Duisburg:

Frankfurt hat drei seiner letzten vier Spiele gewonnen (eine Niederlage). Mit vier Siegen aus den jüngsten fünf Partien (eine Niederlage) hat Duisburg wichtige Schritte in Richtung Klassenerhalt gemacht. (Hinspiel: 2:1) (beide 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

SONNTAG:

1. FC Köln - VfR Aalen:

Nach zuvor 15 Auftritten ohne Niederlage musste sich Köln zuletzt in Kaiserslautern mit 0:3 geschlagen geben. Nach zuvor acht Partien ohne Sieg feierte Aalen beim jüngsten 2:1 gegen Ingolstadt den ersten Sieg des Jahres. In jedem der letzten acht Begegnungen kassierte der VfR mindestens ein Gegentor. (Hinspiel: 0:2)

SC Paderborn - Jahn Regensburg:

Paderborn, das bislang alle drei Pflichtspiele gegen Regensburg gewonnen hat, konnte von seinen jüngsten fünf Partien nur eine gewinnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Schlusslicht Regensburg wartet seit sieben Begegnungen auf seinen fünften Saison-Erfolg (zwei Unentschieden, fünf Niederlagen). (Hinspiel: 2:0)

Energie Cottbus - VfL Bochum:

Cottbus hat von seinen jüngsten sechs Heimpartien nur eine gewonnen (vier Unentschieden, eine Niederlage). In Bochum wurde Trainer Karsten Neitzel nach zuletzt vier Niederlagen in Folge, davon drei ohne eigenen Treffer, entlassen. Nun soll Rückkehrer Peter Neururer das Team zum Klassenerhalt führen. (Hinspiel: 2:2)

(alle So., 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

Erzgebirge Aue - 1. FC Kaiserslautern:

Aue hat von seinen vergangenen vier Heimspielen nur eines gewonnen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen). Kaiserslautern blieb zuletzt auswärts viermal sieglos (drei Unentschieden, eine Niederlage). Die Pfälzer konnten noch nie in Aue gewinnen (ein Unentschieden, eine Niederlage). (Hinspiel: 1:4) (Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel