vergrößernverkleinern
Berlins Marc Pfertzel (r.) im Zweikampf mit Dresdens Idir Ouali © getty

Dynamo muss sich am 60. Geburtstag des Vereins mit einem Remis in Berlin begnügen. Union verspielt die letzte Chance auf Platz drei.

Berlin - Dynamo Dresden hat sein 60. Vereinsjubiläum ohne den erhofften Höhepukt gefeiert (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Im Ostduell bei Union Berlin kamen die Sachsen zum Auftakt des 29. Spieltages nicht über ein 0:0 hinaus und verpassten damit die Möglichkeit, den Vorsprung auf die Abstiegszone entscheidend zu vergrößern.

Fünf Zähler liegen die Sachsen vor einem direkten Abstiegsplatz. Die Berliner vergaben derweil wohl ihre letzte Chance auf Relegationsplatz drei (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Ein Punkt ist ein Punkt, aufgrund der ersten Halbzeit war aber sicher mehr möglich", sagte Dynamo-Coach Peter Pacult.

Pacult muss kurzfristig umstellen

Dynamo-Coach Peter Pacult musste sein Team kurzfristig umstellen, nachdem sich Robert Koch beim Aufwärmen verletzt hatte. Der Mittelfeldspieler wurde durch Tobias Jänicke ersetzt.

Vor 21.244 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei übertrug sich die gute Stimmung auf den Rängen zunächst nicht auf das Spielfeld, beide Teams begannen verhalten.

Dynamo zunächst überlegen, aber ungefährlich

Nach einer halben Stunde übernahmen die defensiv kompakt stehenden Dresdner zunehmend die Initiative, der schwächste Angriff der Liga sorgte aber kaum für echte Torgefahr. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Union-Kapitän Torsten Mattuschka die große Möglichkeit zur Führung (43.).

Doppelchance für Unions Nemec

Nach der Pause agierte Union verbessert und hätte bei einer Doppelchance von Adam Nemec in Führung gehen müssen (59.).

Letztlich trennten sich beide Teams in einer umkämpften, aber spielerisch niveauarmen Begegnung mit einem leistungsgerechten Unentschieden (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1).

Beste Spieler bei Union waren Fabian Schönheim und Nemec, Dresden hatte in seinen Innenverteidigern Romain Bregerie und Anthony Losilla seine auffälligsten Akteure.

Ausschreitungen vorm Spiel

Dynamo-Anhänger warfen bereits vor dem Anpfiff Steine und Flaschen auf Polizisten. Zudem wurden von beiden Fan-Lagern bengalische Feuer gezündet. Einige Polizisten wurden verletzt, Dynamo-Anhänger festgenommen.

Im März wurde der Verein aus dem DFB-Pokal der kommenden Saison ausgeschlossen, die Verhandlung der letzten sportrechtlichen Instanz steht allerdings noch aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel