vergrößernverkleinern
Mohamadou Idrissou stieg schon mit Duisburg, Freiburg und Frankfurt auf © getty

Nach Kölns Rückkehr auf Rang drei ist der FCK in Aue gefordert. Mohamadou Idrissou spricht bei SPORT1 über die Schwere der Aufgabe.

Von Reinhard Franke

München - Wenn sich Mohamadou Idrissou zuletzt über seine Tore freute, wirkte es fast ein bisschen überheblich. Mindestens jedoch selbstbewusst.

Der 33 Jahre alte Topstürmer des 1. FC Kaiserslautern, den alle nur "Mo" nennen, riss nicht immer gleich die Arme hoch und rannte wie von der Tarantel gestochen in Richtung Fankurve oder Trainerbank. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Stattdessen machte der 1,91 Meter große Sturmtank der "Roten Teufel" eine beruhigende Handbewegung in Richtung Boden und verhielt sich ganz cool, als wolle er sagen: "Bleibt mal ruhig, alles ganz normal - ich schieße halt viele Tore."

So auch vor einer Woche beim souveränen 3:0-Sieg zu Hause gegen den 1. FC Köln, als Idrissou seine Saison-Tore 13 und 14 erzielte und dadurch eine neue Euphorie am Betzenberg auslöste. Denn da zauberte die Elf von Trainer Franco Foda eine Glanzleistung aus dem Hut.

Lautern will Platz drei zurück

Der Erfolg brachte Lautern eine Woche lang wieder den begehrten dritten Platz, nachdem die Kölner die "Betze-Buben" vorher auf Rang vier gestoßen hatten. Der Last-Minute-Sieg der "Geißböcke" vom Sonntag gegen den VfR Aalen bringt den FCK nun erneut unter Zugzwang.

Doch die Foda-Elf will nur eines: sich mit einem Sieg bei Erzgebirge Aue (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) den Relegationsplatz zurückholen. "Wir müssen sofort nachlegen und dürfen uns nicht auf dem Köln-Spiel ausruhen. Gegen Aue wird es nicht einfach, aber wir wollen unbedingt den dritten Platz zurück", sagt Idrissou zu SPORT1. "Jetzt müssen wir gewinnen. Der dritte Platz ist unser."

Idrissou hat Köln im Kopf

Der Angreifer hat das tolle Spiel gegen den FC immer noch im Kopf. Kein Wunder, war es doch die bisher beste Saison-Leistung der Pfälzer.

"Ich freue mich, dass wir ein so gutes Spiel gemacht haben. Auch hat uns das ausverkaufte Stadion gezeigt, dass die Fans hinter uns stehen" so Idrissou. In Aue wartet nun ein Gegner, der vor einer Woche beim 3:0-Sieg in Bochum ebenfalls aufhorchen ließ.

Das Selbstbewusstsein aus dem Köln-Spiel will der FCK aber mit ins Erzgebirge nehmen, sagt Idrissou: "Wir hoffen, auch in Aue diese gute Leistung zu zeigen."

Respekt vor Veilchen

Bloß kein blaues Auge bei den Veilchen holen! Großer Respekt sei da, verrät er, "aber Angst haben wir nicht. Nach ihrem Sieg in Bochum werden sie mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen. Es wird ein bisschen schwer für uns", weiß Idrissou.

"Gegen einen starken Gegner gewinnst du 3:0 und denkst, gegen den Gegner, der weiter unten in der Tabelle steht, gewinnt man natürlich auch."

Aue liegt Idrissou

Wenn man also so auftrete wie vor Wochenfrist, dann ist sich Idrissou sicher, "dass wir auch gegen Aue gewinnen können. "Es soll jedenfalls keinen Rückschlag im Erzgebirge geben.

Die Voraussetzungen für einen erneuten Dreier scheinen gar nicht schlecht, denn Aue liegt dem Stürmer:

"Nicht nur gegen Köln treffe ich gerne, auch in Aue habe ich bis jetzt immer getroffen." Im Hinspiel auf dem Betzenberg war er ebenfalls erfolgreich.

Und er ergänzt mit einem Lächeln: "Ich mag das Stadion dort, denn ich konnte bis jetzt nach einem Spiel in Aue immer glücklich nach Hause gehen. Aber vor allem steht immer hartes Arbeiten, denn ohne das kannst du nicht erfolgreich sein."

Baumann lobt den FCK

Aues Coach Karsten Baumann hat großen Respekt von den Gästen aus der Pfalz: "Lautern hat mit dem überragenden 3:0 gegen Köln gezeigt, was in ihnen steckt. Wir sind gewarnt, aber ich glaube, dass es ein ausgeglichenes Spiel wird, wenn wir es schaffen unsere Fehler zu minimieren."

Personell gibt es für Baumann außer "ein paar Wehwehchen" nichts zu beklagen. "Alle sind einsatzfähig, je näher das Spiel rückt. Wir freuen uns auf das Spiel, die Temperaturen gehen auch nach oben und endlich mal kein Schnee im Stadion. Wir sind heiß."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel