vergrößernverkleinern
Der VfL Bochum stoppte eine Serie von sieben sieglosen Spielen © getty

Der Kult-Trainer feiert in Bochum einen Einstand nach Maß. Seine Ziele formuliert der selbsternannte "Messias" gewohnt ambitioniert.

Cottbus - Nach dem Traum-Start richtete sich der "Messias" mit beruhigenden Worten an seine Bochumer Fan-Gemeinde.

"Mir geht's gut, der Doc hat während des Spiels regelmäßig meinen Puls gefühlt", sagte Peter Neururer im Anschluss an das 2:0 (1:0) seines VfL Bochum bei Energie Cottbus und gab Entwarnung. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Zehn Monate nach seinem Infarkt auf einem Golfplatz hatte das Herz des 57-Jährigen den Belastungen der Zweitligapartie standgehalten. Der Sieg und der Sprung auf den Relegationsplatz wirkten wie Balsam.

Ambitionierte Ziele

Optimistisch warf "Peter der Große" einen Blick auf das Restprogramm: "Den ersten Tag haben wir geschafft, die Rettung folgt am 19. Mai", sagte er der "Bild".

Der Sieg in der Lausitz stimmte Neururer zuversichtlich, dass sein Engagement nicht am Saisonende auslaufen muss.

Er habe noch viel vor, sagte er dem Deutschlandfunk: "Jetzt lautet unser Plan Klassenerhalt. Aber wenn dieser Plan aufgeht, werden wir den VfL dort hinführen, wo er hingehört. Zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund ist genügend Platz in der ersten Bundesliga."

Euphorie bei Fans und Trainer

Mit markigen Sprüchen und gewohnter Selbstinszenierung hatte der "Retter" seit seiner Inthronisierung am 8. April eine neue Euphorie in Bochum entfacht. "Am Sonntag geht in Cottbus ein Messias erstmals übers Wasser", tönte er.

Und: Es habe ihn wahnsinnig gemacht, in den letzten dreieinhalb Jahren ohne Job gewesen zu sein: "Das ging damit los, die Familie zu beschimpfen oder der Putzfrau beizubringen, wie man den Staubsauger anders hält."

Klassenerhalt wieder selbst in der Hand

Die einstigen "Unabsteigbaren" haben dank Neururer wieder Hoffnung geschöpft. Mit Aktionen wie "Wir bleiben drin" und Aufrufe an die Fans machte der Klub Werbung in eigener Sache. Gegen den FC St. Pauli am Freitag im ersten Neururer-Heimspiel werden erstmals in dieser Saison über 20.000 Zuschauer erwartet.

Alle wollen sie eins: Der Abstieg ins Finanzgrab 3. Liga soll auf jeden Fall vermieden werden.

Offenbar erreichte der Motivator mit seinen Methoden die Spieler und riss die Mannschaft auch aus ihrer Lethargie. Nach sieben Spielen ohne Sieg stoppten die Westfalen in der Lausitz den Negativ-Trend und haben den Klassenerhalt wieder selbst in der Hand.

Nicht alles Gold, was glänzt

"Er hat uns den Druck genommen und uns so auf den Platz geschickt, dass jeder wusste, was er machen muss", sagte Torschütze Zlatko Dedic dem "kicker".

Allerdings stellte Dauer-Optimist Neururer auch fest, dass im Spiel seiner Mannschaft noch nicht alles Gold war, was da glänzte. Die Mannschaft habe "teilweise schlecht gespielt", sinnierte er über den Auftritt seiner Spieler, die allerdings auch "Biss und Leidenschaft" gezeigt hätten.

Simpel, aber erfolgreich

Mit simplen Effekten hatte der Old-School-Trainer im Training versucht, seiner völlig verunsicherten Mannschaft Selbstvertrauen zu geben. Er ließ Standardsituationen trainieren, nachdem ihm die schlechte Bilanz bei ruhenden Bällen aufgefallen war.

Zudem strich er Spieler wie Michael Ortega und Sören Bertram aus dem Kader - und sollte Recht behalten. Am Ende feierte der Kult-Trainer seinen fünften Sieg in einem Pflichtspieldebüt auf seiner insgesamt schon 14. Trainerstation.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel