vergrößernverkleinern
Danny da Costa (l., gegen Carlinhos) kommt aus der Jugendabteilung von Bayer Leverkusen © getty

Nach einer unterirdischen Leistung hat der Jahn nur noch theoretische Chancen. Ingolstadt genügt eine mäßige Leistung.

Regensburg - Die Zeit in der Zweiten Liga neigt sich für Jahn Regensburg dem Ende entgegen. Der Aufsteiger unterlag dem FC Ingolstadt mit 1:2 (1:2) und kann den Abstieg in die 3. Liga nur noch theoretisch verhindern. (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Nach dem neunten Spiel in Folge ohne Sieg hat Regensburg als Schlusslicht weiter neun Punkte Rückstand auf Dynamo Dresden auf Relegationsplatz 16. Die Sachsen können am Sonntag im Heimspiel gegen Energie Cottbus aber noch punkten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ümit Korkmaz (7.) und Florian Heller (29.) sorgten vor 5322 Zuschauern nach vier Spielen ohne Sieg mit ihren Treffern wieder für einen Erfolg der Ingolstädter, die im gesicherten Tabellenmittelfeld liegen. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Sembolo gleicht aus

Francky Sembolo hatte mit seinem zwischenzeitlichen Ausgleich (22.) die Regensburger kurze Zeit vom ersten Heimsieg seit dem 28. September (3:0 gegen St. Pauli) träumen lassen.

"Wir werden uns nicht hängenlassen. Diese Niederlage schmerzt aber. Das lässt die Hoffnung bröckeln", sagte Jahn-Akteur Oliver Hein.

Beide Teams boten im Dauerregen zunächst eine muntere Begegnung. Korkmaz sorgte per Kopf für die Führung, Caiuby war zuvor an Jahn-Torhüter Timo Ochs gescheitert. Die Gastgeber zeigten sich aber nicht geschockt.

Julian de Guzman bot sich die Chance zum Ausgleich, FCI-Schlussmann Ramazan Özcan war aber zur Stelle (10.). Vor dem 1:1 rettete Özcan noch gegen Ramon Machado, doch Sembolo traf im Nachschuss.

Bruch im Spiel der Hausherren

Nach der erneuten Führung der Gäste kam ein Bruch ins Regensburger Spiel. Andre Mijatovic hatte in der 34. Minute sogar den dritten Ingolstädter Treffer auf dem Fuß.

Nach dem Wechsel versuchte Regensburg noch einmal alles, im Angriff fehlte aber die Durchschlagskraft.

Bei den Gastgebern überzeugten de Guzman und Oliver Hein, bei Ingolstadt verdienten sich Caiuby und Stefan Leitl gute Noten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel