vergrößernverkleinern
Isaac Boakye (l.) jubelt mit Eigler über dessen Siegtreffer © getty

In einem schwachen Spiel ist es der Stürmer, der Nürnberg zum Sieg schießt. Das Tor entsteht durch eine fragwürdige Entscheidung.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg darf nach einem Arbeitssieg wieder auf die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus hoffen.

Der Club tat sich gegen Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden lange Zeit schwer, setzte sich aber am Ende dank des Siegtreffers von Christian Eigler (69.) mit 1:0 durch.

Mit nun 32 Punkten auf dem Konto verkürzte Nürnberg den Abstand auf die Aufstiegsplätze.

Die lange Zeit gleichwertigen Gäste behalten dagegen nach der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen die Rote Laterne des Tabellenletzten.

Gäste besser

Vor 27.036 Zuschauern erwischten die Gäste den besseren Start. Im Mittelfeld wurden die Nürnberger frühzeitig gestört und schnell vorgetragene Angriffe über die Außen initiiert.

Die Nürnberger, bei denen Verteidiger Andreas Wolf nach seinem Kreuzbandriss im August ein gelungenes Comback gab, taten sich äußerst schwer und enttäuschten im Spielaufbau auf der ganzen Linie.

Die Fans quittierten die schwache Leistung ihres Teams mit einem Pfeifkonzert nach dem Halbzeitpfiff.

Club-Coach Michael Oenning zeigte sich nach dem Spiel pragmatisch: "Nach einem Spiel wie heute muss man sagen: Hauptsache gewonnen. Ich wusste, dass uns ein schwieriges Spiel erwartet. Wir haben in der ersten Halbzeit sehr schlecht gespielt und sind nicht in der Lage gewesen, Stabilität zu bekommen."

Druck erst nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren den Druck und wurden dafür belohnt. Nach einem Pass von David Pinola schlug Neuzugang Eigler aus stark abseitsverdächtiger Position eiskalt zu und brachte sein Team auf die Siegerstraße.

Danach drehte Nürnberg auf und drängte Wehen Wiesbaden immer tiefer in die eigene Hälfte.

Frank sehnt sich nach einem Lauf

"Wir haben im Moment einfach keinen Lauf. Dieses Spiel steht symbolisch für unsere momentane Situation. Wir haben heute gut gespielt und meine Mannschaft hat über weite Strecken richtig gut dagegen gehalten und sind dann durch ein fragwürdiges Tor in Rückstand geraten", sagte der enttäuschte Wehener Trainer Wolfgang Frank.

Als beste Spieler zeichneten sich bei den Gästen Torhüter Alexander Walke und Ronny König aus. Beim Club gefiel das Innenverteidiger-Duo Wolf und Maroh.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel