vergrößernverkleinern
In Feierlaune: Jos Luhukay (r., mit Ronny) hat bei Hertha BSC einen Vertrag bis 2014 © getty

Ein Sieg noch im Spiel gegen Sandhausen und Hertha BSC wäre zurück in der Bundesliga. Die Partystimmung steigt, nur Luhukay mahnt.

Von Reinhard Franke

München - "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin", singen die Fußballfans in ganz Deutschland, wenn es im DFB-Pokal für ihre Mannschaft eine Runde weitergeht.

Am Sonntag könnte der Schlachtruf mal ganz entspannt in "Berlin, Berlin, wir feiern in Berlin" umbenannt werden. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Grund liegt für jeden Berliner und den, der Hertha BSC im Herzen hat, auf der Hand.

Denn wenn der SV Sandhausen im Olympiastadion auftaucht (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER), sind Rechenspiele nicht nötig - ein Dreier reicht der Alten Dame für die Rückkehr ins Oberhaus.

Doch noch ist es nicht so weit, wenn auch die Euphorie in der Hauptstadt keine Grenzen kennt.

"Unter Dach und Fach bringen"

"Wir wollen das am Sonntag hier unter Dach und Fach bringen", sagt Manager Michael Preetz und hofft auf ein besonderes Ereignis:

Noch nie hat die "Alte Dame" einen Bundesliga-Aufstieg zu Hause perfekt gemacht.

Das Stadion dürfte ausverkauft sein und alle Berliner sind gerüstet für die große Aufstiegsparty.

Preetz will kein "1:0 oder 2:0"

Auch Preetz träumt von einem Kantersieg, und zwar "nicht nur ein 1:0 oder 2:0".

Dass dies gelingen kann, scheint nicht unmöglich, denn mit Sandhausen kommt die "Schießbude" der Liga", schon im Hinspiel setzte es ein böses 1:6 für die Truppe von Trainer Hans-Jürgen Boysen.

Herthas Coach Jos Luhukay ist das Ergebnis gar nicht so wichtig. "Hauptsache ist, wir gewinnen, die Höhe ist mir egal", verrät er.

Der Aufstiegs-Spezialist - schon mit Köln, Gadbach und Augsburg gelang Luhukay das Kunststück - will unbedingt auch den Meistertitel gewinnen und mahnt:

"Es ist nicht gut, sich schon vor einem Spiel Gedanken über eine Feier zu machen. Das stört die Konzentration."

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 30. Spieltags:

SONNTAG:

Hertha BSC - SV Sandhausen:

Die im heimischen Olympiastadion in dieser Saison noch ungeschlagenen Herthaner haben ihre letzten vier Heimspiele gewonnen, drei davon ohne Gegentor. Sandhausen, das seit fünf Partien auf einen Sieg wartet, kassierte in jedem seiner zehn Ligaspiele im Jahr 2013 mindestens ein Gegentor.

Eintracht Braunschweig - Erzgebirge Aue:

Braunschweig hat nur das letzte seiner jüngsten vier Heimspiele gewonnen (zwei Unentschieden, eine Niederlage). Von bislang sieben Pflichtspielen in Braunschweig hat Aue, das nur eine seiner jüngsten fünf Begegnungen verlor (zwei Siege, zwei Unentschieden), eins gewonnen (zwei Unentschieden, vier Niederlagen). (1:1)

Dynamo Dresden - Energie Cottbus:

Dresden hat drei seiner vergangenen vier Heimspiele gewonnen (eine Niederlage). Cottbus wartet seit vier Begegnungen auf einen "Dreier" (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Von bislang 25 Pflicht-Duellen gegen Dresden haben die Lausitzer nur fünf gewonnen (sieben Unentschieden, 13 Niederlagen). (0:2)

(alle So., 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

MONTAG:

MSV Duisburg - 1. FC Köln:

Duisburg verlor nur eines seiner letzten acht Spiele (vier Siege, drei Unentschieden) und hat sich damit Luft im Abstiegskampf verschafft. Köln hat vier seiner jüngsten fünf Begegnungen gewonnen (eine Niederlage). Von bislang 34 Pflicht-Auftritten in Duisburg gewann der FC elf (13 Unentschieden, zehn Niederlagen). (0:0)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel