Im Kampf um Platz drei sieht Rehmer den FCK psychologisch im Vorteil. Kölns Stanislawski steht vor einer schwierigen Aufgabe.

Hallo Fußball-Freunde,

Erst einmal herzlichen Glückwunsch an die Hertha! Der Aufstieg ins Oberhaus ist für die Berliner enorm wichtig. Die Diskussionen darüber, dass die Bundesliga die einzige 1. Liga Europas ohne Hauptstadtklub ist, sind nun auch passe.

Die schwierige Aufgabe für die Hertha wird nun sein, so zu planen, dass man in der nächsten Saison auch in der Bundesliga bleibt und nicht gleich wieder den Gang in die zweite Liga antreten muss. Ohne jeden Zweifel ist der Aufstieg der Berliner aber absolut verdient.

Braunschweig wird der Hertha in die Bundesliga folgen. Das ist wahrlich kein gewagter Tipp. Aufgrund der aktuell zehn Punkte Vorsprung auf Kaiserslautern reicht der Eintracht schon ein Sieg aus den nächsten vier Spielen.

[image id="ec90caf2-63db-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Das Rennen um Platz drei, den Relegationsrang, ist da doch um einiges spannender. Kaiserslautern kann sich derzeit die größten Hoffnungen machen.

Psychologisch ist man den Kölnern sicher überlegen. Das liegt einerseits am souveränen Sieg gegen Paderborn und andererseits an den zwei Punkten, die der FCK Vorsprung vor den Geißböcken hat.

Der 1. FC Köln hat noch immer die Chance auf den Aufstieg, das Remis gegen den MSV Duisburg ist aber natürlich ein herber Rückschlag. Besonders bitter für die Kölner ist, dass der Ausgleich in der letzten Minute fiel.

Wenn man nach Spielende in die Gesichter der Spieler geschaut hat, könnte den Kölnern jetzt durchaus ein Knacks drohen. Holger Stanislawskis Aufgabe ist es nun, das Team wieder aufzubauen und bestmöglich auf die ausstehenden Partien vorzubereiten.

Im Restprogramm der Kölner befindet sich ähnlich wie bei den Lauterern noch der ein oder andere potenzielle Stolperstein, insofern wird es im Aufstiegsrennen darauf ankommen, die größere Konstanz und Nervenstärke zu beweisen. Selbst in der Hand haben die Kölner den Sprung auf Rang drei allerdings nicht.

Der Kampf um den Relegationsplatz ist ein Zweikampf, der bis zum letzten Spieltag große Spannung verspricht. Ob der dritte Rang letztlich auch zum Aufstieg reicht, ist wieder ein ganz anderes Thema?

Viele Grüße Euer Marko Rehmer

Marko Rehmer analysiert als Experte die Zweite Liga im TV und Internet für SPORT1. Zwischen 1996 und 2007 bestritt er insgesamt 225 Bundesliga-Spiele für Hansa Rostock, Hertha BSC und Eintracht Frankfurt. Zudem kommt Rehmer auf 35 Länderspiele.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel