vergrößern verkleinern
Bochums Marcel Maltritz erzielte gegen Sandhausen das Tor des Tages © imago

Dank Maltritz' Treffer bleibt Bochum unter Neururer unbesiegt und ohne Gegentor. Sandhausen hat nur noch theoretische Chancen.

Sandhausen - Peter Neururer und der VfL Bochum schwimmen in der Zweiten Liga weiterhin auf der Erfolgswelle.

Am 58. Geburtstag des Trainers feierte der VfL den dritten Sieg im dritten Spiel unter Neururer und machte damit einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. (Fr., ab 22.30 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1)

Beim SV Sandhausen gewannen die Westfalen durch ein Tor von Marcel Maltritz (41.) mit 1:0 (1:0) und bleiben damit unter Neururer weiter ohne Gegentor. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Sandhausen fast abgestiegen

Für Aufsteiger Sandhausen ist die direkte Rückkehr in die Dritte Liga dagegen nach der vierten Niederlage in Folge so gut wie besiegelt.

Sollte Dynamo Dresden am Samstag beim FSV Frankfurt gewinnen, wäre der Abstieg schon drei Spieltage vor dem Saisonende perfekt.

Die Bochumer bauten den Vorsprung auf die auf dem Relegationsplatz liegenden Dresdner derweil auf vorübergehend vier Punkte aus.

"Unsere Ziele sind ganz eindeutig: So viele Punkte wie möglich sammeln, um möglichst schnell für die neue Saison planen zu können - und zwar in der zweiten Liga", sagte Geburtstagskind Neururer.

SVS beginnt engagiert

Sandhausen musste vor 4400 Zuschauern weiterhin auf sechs langzeitverletzte Stammspieler verzichten, allen voran Kapitän und Torjäger Frank Löning.

Das Team von SVS-Trainer Hans-Jürgen Boysen, der vor dem Spiel von der letzten "geringen, theoretischen Chance" gesprochen hatte, begann dennoch engagiert.

Maltritz trifft nach Ecke

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen allerdings die Gäste das Kommando. Ausnahmetalent Leon Goretzka (19.) vergab noch in aussichtsreicher Position.

Vier Minuten vor der Pause köpfte Maltritz dann nach einem Eckball von Marc Rzatkowski ins Tor, SVS-Keeper Michael Langer gab dabei keine gute Figur ab.

Dafür parierte Langer direkt nach dem Wechsel glänzend, als Jonas Acquistapace abermals nach einem Eckball frei zum Schuss kam.