vergrößernverkleinern
Köln ist nach dem Sieg des FSV Frankfurt gegen Dresden nur noch Fünfter © getty

Nach dem Remis in Duisburg muss der FC gegen 1860 gewinnen, um im Aufstiegsrennen zu bleiben. Der Coach gibt ein Versprechen.

München - Zwei Punkte Rückstand und das viel schlechtere Torverhältnis:

Wenn der 1. FC Köln den 1. FC Kaiserslautern noch vom Relegationsplatz verdrängen will, hilft gegen 1860 München (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) nur ein Sieg.

"Wir sind gefragt, den Druck auf Lautern hochzuhalten", gibt Trainer Holger Stanislawski das Motto für das Spiel gegen die "Löwen" aus.

Dafür müssen die Kölner aber endlich ihre Chancenauswertung verbessern.

Am vergangenen Spieltag beim MSV Duisburg bezahlten sie ihre Ladehemmung vor dem gegnerischen Tor teuer (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Nachdem sie zahlreiche gute Möglichkeiten ausgelassen hatten, fingen sie sich kurz vor Schluss noch den bitteren Ausgleich.

"Wir werden es nicht noch mal so spannend machen wie gegen Duisburg", verspricht Stanislawski. "Diesmal nutzen wir unsere Chancen"

Köln ist gewarnt

Doch der Gegner wird es ihnen nicht einfach machen. Gerade in der Fremde sind die Münchner in dieser Saison extrem gefährlich.

In der Auswärtstabelle stehen sie mit sechs Siegen und nur drei Niederlagen auf dem dritten Platz.

Das ist auch dem Kölner Trainer nicht entgangen. "Der Gegner hat herausragende und zudem erfahrene Spieler in seinen Reihen", weiß Stanislawski.

Gäste wollen sich nicht verstecken

Die Gäste haben zwar mit zehn Punkten Rückstand auf Platz drei keine realistischen Chancen mehr auf den Aufstieg, wissen aber um ihre Chance in Köln.

"Wenn wir unser Leistungspotential abrufen, brauchen wir uns vor keinem Gegner zu verstecken", macht Coach Alexander Schmidt seinem Team Mut.

Was das Personal betrifft, können beide Trainer aus dem Vollen schöpfen.

Kampf um den Klassenerhalt

Der FC St. Pauli könnte mit einem Sieg gegen den schon feststehenden Aufsteiger Hertha BSC den Klassenerhalt fast schon perfekt machen.

Bei einem Heimerfolg hätten die Kiez-Kicker drei Spieltage vor Schluss acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Definitiv in der Zweiten Liga bleibt der Sieger des Spiels zwischen dem SC Paderborn und dem VfR Aalen.

SPORT1 hat die Fakten zu den Partien des 31. Spieltags:

SONNTAG

1. FC Köln - 1860 München:

Die Kölner haben ihre letzten fünf Heimspiele gewonnen, drei davon ohne Gegentreffer.

Der TSV hat sich mit nur einem Zähler aus den jüngsten drei Partien wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Von den bislang 21 Auftritten in Köln konnten die Münchner nur drei gewinnen (vier Unentschieden, 14 Niederlagen). (2:0)

FC St. Pauli - Hertha BSC:

St. Pauli hat drei seiner vergangenen vier Heimspiele (ein Unentschieden) gewonnen.

Hertha, das nach zuletzt sechs Partien ohne Niederlage (vier Siege, zwei Unentschieden) bereits als erster Aufsteiger feststeht, hat keinen seiner letzten fünf Auftritte bei St. Pauli gewonnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen). (0:1)

SC Paderborn - VfR Aalen:

Nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage kassierte Paderborn zuletzt ein 0:3 in Kaiserslautern.

Aalen hat von seinen jüngsten fünf Begegnungen nur eine verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden). (1:0)

(alle So., 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und in der Zusammenfassung ab 19.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

MONTAG

Energie Cottbus - 1. FC Kaiserslautern:

Cottbus hat keinen seiner vergangenen fünf Auftritte gewonnen (zwei Unentschieden, drei Niederlagen).

Die seit sieben Spielen ungeschlagenen Lauterer blieben auswärts zuletzt fünfmal sieglos (vier Unentschieden, eine Niederlage). (0:1)

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel