vergrößern verkleinern
Der MSV Duisburg gewann das Hinspiel gegen Erzgebirge Aue mit 2:1 © imago

Das Team aus dem Erzgebirge lässt gegen schwache "Zebras" reihenweise Chancen liegen, setzt sich aber trotzdem im Keller ab.

Aue - Erzgebirge Aue hat einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Zweiten Liga gemacht.

Die Mannschaft von Trainer Karsten Baumann hat nach dem 0: 0 gegen den MSV Duisburg drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Schützenhilfe bekam Aue vom FSV Frankfurt, der 3:1 gegen Dynamo Dresden gewann, das damit auf Platz 16 bleibt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Gäste aus dem Ruhrgebiet stehen nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage und acht Zählern Vorsprung auf Rang 16 dicht vor der Rettung.

"Wir waren die klar bessere Mannschaft, aber wenn man keine Tore schießt, kann man nicht gewinnen. Unsere Chancenverwertung ist ausbaufähig", sagte Baumann.

Aue versemmelt Großchancen

Vor 9000 Zuschauern waren die nun seit vier Spielen unbesiegten Gastgeber von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft.

Fabian Müller (10.) und Nicolas Höfler (22.) vergaben aber die ersten Möglichkeiten.

Die größte Chance der ersten 45 Minuten bot sich Michael Fink, der in der 34. Minute aus elf Metern freistehend das Duisburger Tor verfehlte.

Sylvestr an den Pfosten

Auch nach dem Wechsel drängten die Gastgeber auf die Führung.

Ein Schuss von Müller verfehlte sein Ziel aber knapp (62.), Jakub Sylvestr traf zwei Minuten später nach schöner Einzelleistung den Pfosten.

Duisburg konzentrierte sich nur auf die Defensivarbeit und fand im Spiel nach vorne kaum statt.

Bei Aue verdienten sich Müller und Höfler gute Noten, bei Duisburg überzeugten die Innenverteidiger Dustin Bomheuer und Branimir Bajic.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel