vergrößern verkleinern
Der 1. FC Köln stieg vergangene Saison in die Zweite Liga ab © getty

Der VfL dreht die Partie gegen Köln. Die Aufstiegshoffnungen des FC bekommen einen herben Dämpfer. Neururers Serie hält.

Bochum - Aufstiegsaspirant 1. FC Köln hat im engen Rennen um den Relegationsplatz der Zweiten Liga abermals gepatzt.

Am drittletzten Spieltag (So., ab 19.15 Uhr HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1) unterlagen die Rheinländer mit 1:2 (1:0) beim VfL Bochum, der damit auch im vierten Spiel unter Peter Neururer einen Sieg feierte. Köln belegt mit 51 Zählern weiter den vierten Rang.

Am Sonntag bieten sich dem drittplatzierten 1. FC Kaiserslautern (52) und dem Fünften FSV Frankfurt (50) im direkten Duell die Chance, möglicherweise vorentscheidend Kapital aus Kölns Ausrutscher zu schlagen.

Bei Bochum hält der "Neururer-Effekt" indes weiter an. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Durch den Erfolg verschaffte sich der wiedererstarkte VfL im Tabellenkeller Luft und hat vier Punkte Vorsprung auf den Tabellen-16. Dynamo Dresden.

Bochum dreht Partie

Adel Chihi, der für Kacper Przybylko in die Startelf gerückt war, erzielte in der 30. Minute die glückliche Gäste-Führung.

Zlatko Dedic (65.) glich in der zweiten Halbzeit zunächst aus, Marcel Maltritz (79.) markierte den Endstand. ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Neururer schwärmt

"Mit unglaublicher Moral und einem guten Torwart haben wir dieses Spiel gewonnen. Köln hat einige Chancen ausgelassen. Wir haben glückliche Momente heute erleben können", sagte Neururer.

"Wir haben uns durch zwei Standardsituationen schlagen lassen. Wir sind verdient in Führung gegangen, aber wir haben viele Situationen liegen lassen. Der letzte finale Ball hat gefehlt. Wir müssen nun mit dieser Tabellenkonstellation leben", betonte FC-Coach Holger Stanislawski.

Chihi im Glück

Vor 28.400 Zuschauern, darunter etwa 8000 Kölner Fans, fanden die Gastgeber bei perfekten äußeren Bedingungen besser ins Spiel.

Der VfL dominierte die Anfangsphase, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erspielen.

Nach einer Unordnung im Bochumer Strafraum setzte Chihi den Ball zunächst an den Innenpfosten und nutzte den Nachschuss freistehend zur überraschenden Kölner Führung.

Dedic und Maltritz trumpfen auf

Nach dem Tor wirkten die Gäste sicherer und in den Zweikämpfen bissiger. Die erste Großchance des zweiten Durchgangs besaß allerdings Bochum.

Yusuke Tasaka traf frei vor Kölns Torwart Timo Horn aber nur das Außennetz (54.).

Dedics Ausgleich war der Startschuss für eine in der Endphase mit offenem Visier geführte Partie, in der beide Mannschaften Siegeswillen zeigten und Maltritz mit seinem Treffer das Spiel drehte.

Aufseiten der Bochumer gefielen Marc Rzatkowski und Torwart Andreas Luthe. Bei den Gästen überzeugten nicht nur wegen seines Treffers der agile Chihi und Anthony Ujah.