vergrößern verkleinern
Angreifer Anthony Ujah (M.) verpasst eine Torchance für den 1. FC Köln © getty

Während dem FC seine letzte Chance auf den Relegationsplatz entgleitet, sichern sich die Berliner die kleine Schale.

Köln - Aufsteiger Hertha BSC hat sich den Meistertitel in der Zweiten Liga gesichert, für den 1. FC Köln ist derweil der Traum von der sofortigen Rückkehr ins Oberhaus endgültig ausgeträumt.

Die Berliner gewannen das Duell der Absteiger bei den Rheinländern hochverdient mit 2:1 (1:0) und dürfen beim Saisonfinale nächste Woche gegen Energie Cottbus im Olympiastadion die Meisterschale entgegennehmen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Treffer für die Hertha, die nur eines der letzten 32 Spiele verlor, erzielten Lewan Kobiaschwili (36., Foulelfmeter) mit seinem ersten Tor seit Ablauf seiner sechsmonatigen Sperre und Eigengewächs Alfredo Morales mit seinem ersten Profi-Treffer am 23. Geburtstag (55.). Dem wohl zu Schalke 04 wechselnden Christian Clemens gelang der Kölner Ehrentreffer (68.) (ab 18.30 Uhr Hattrick XXL: HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1 ).

Schumacher blickt nach vorne

Beim FC herrschte hinterher Katzenjammer. "Wir müssen auf dieser Saison aufbauen und in der nächsten Spielzeit angreifen. Wir können den Kölnern nicht noch ein weiteres Jahr in der 2. Liga zumuten, wir wollen in der nächsten Saison aufsteigen", gab sich Klubikone und Vizepräsident Toni Schumacher dennoch kämpferisch.

"Wir sind ein Erstligist, der in der 2. Liga spielt. Die Stadt und die Fans haben einen Bundesligisten verdient", fügte er hinzu.

Der Kölner Vorstand, der nach internen Querelen unter der Woche die Bereitschaft zu einer weiteren Amtszeit ab November erklärt hatte, verabschiedete vor dem Spiel in Christian Eichner (wahrscheinlich zum Karlsruher SC), Daniel Royer (zurück nach Hannover), Tobias Strobl (zurück nach Hoffenheim), Stefan Maierhofer und Christopher Schorch (beide Ziel offen) gleich fünf Akteure. In der Startelf stand ohnehin schon keiner mehr.

Konfuses Spiel

Das Spiel hatte derweil nicht annähernd so viel Bundesligaformat wie der äußere Rahmen in der fast ausverkauften WM-Arena.

Nachdem sich Herthas Sorge um die Meisterschaft und die Kölner Hoffnung auf den Relegationsplatz durch die Zwischenergebnisse schnell erledigt hatten, sahen die 49.500 Zuschauer ein teilweise konfuses Spiel.

Hertha zeigte aber auch ohne den gesperrten Ronny die deutlich bessere Spielanlage.

Slapstick auf beiden Seiten

Völlig unnötig aber das Foul von FC-Kapitän Miso Brecko am agilen Änis Ben-Hatira im Strafraum, Kobiaschwili verwandelte.

Das Niveau des Spiels erreichte nach der Pause seinen Tiefpunkt, als zunächst Ben-Hatira (46.) und dann auf der anderen Seite Matthias Lehmann (50.) den Ball jeweils drei Meter vor dem Tor verstolperten.

Geburtstagskind Morales überwand dann per Kopf Geburtstagskind Timo Horn (20) im Kölner Tor, Adrian Ramos traf noch die Latte (62.). Clemens war per Schlenzer erfolgreich.

Beim FC hinterließen Adam Matuschyk und Clemens noch den besten Eindruck. Bei Hertha ragten Fabian Lustenberger und Kapitän Peer Kluge heraus ( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige ) .

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel