vergrößern verkleinern
Falko Götz übernahm in Aue den Trainerposten von Karsten Baumann © imago

Die Mannschaft von Falko Götz muss nach der unglücklichen Niederlage um den Klassenerhalt bangen. Caiuby schockt die Veilchen.

Aue - Erzgebirge Aue hat im Abstiegskampf den nächsten schweren Rückschlag erlitten und muss bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern. Die Sachsen unterlagen am 33. Spieltag dem FC Ingolstadt mit 0:1 (0:0).(ab 18.30 Uhr Hattrick XXL: HIGHLIGHTS im TV auf SPORT1 )

Damit befindet sich Aue, das am kommenden Wochenende bei Absteiger SV Sandhausen antritt, mit 34 Zählern punktgleich vor dem Lokalrivalen Dynamo Dresden auf dem letzten Nichtabstiegsplatz.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Sehenswerter Flugkopfball

In einer insgesamt mäßigen Begegnung erzielte Ingolstadts Caiuby durch einen sehenswerten Kopfball die überraschende Führung (64.).

Der Treffer fiel in einer Phase, in der Aue stärker wurde und auf das erste Tor drängte.( 35464 DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige )

Götz stellt sich vor sein Team

"Ich glaube, das Spiel hätte auch anders ausgehen können. So eine Situation ist nicht einfach, du brauchst auch mal ein Erfolgserlebnis", sagte Falko Götz bei "Sky" nach seinem ersten Heimspiel als Aue-Trainer.

Der Coach stellte sich vor seine Mannschaft: "Es ist nicht so, dass sich die Mannschaft sich nicht wehrt. Nur ist manchmal die Wahl der Mittel nicht die, die uns zum Erfolg führt."

Matip an die Latte

Vor 11.800 Zuschauern übernahmen die Gäste nach anfänglichem Abtasten zunehmend die Spielkontrolle und hätten bereits in der 17. Minute in Führung gehen können. Der Kopfball von Marvin Martip landete jedoch an der Latte.

Nach der Großchance flachte das Niveau der Begegnung zunehmend ab, in ihren Offensivbemühungen blieben beide Teams zunächst harmlos.

Nach dem Seitenwechsel nahm Aue den Abstiegskampf deutlich besser an und zeigte vor allem kämpferisch eine starke Leistung.

Ingolstadt zog sich weitgehend in die eigene Hälfte zurück und konnte sich bei Torwart Ramazan Özcan bedanken, der unter anderem Rene Klingbeil (60.) stark parierte. Caiubys Treffer schockte Aue merklich.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel