vergrößernverkleinern
Julian Schuster (r.) verwandelte den Elfer in die Mitte © imago

Der Tabellenführer siegt mit Mühe. Der SVWW hält toll dagegen, ist aber zu harmlos. Ein umstrittener Elfer entscheidet die Partie.

Wehen - Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Der SC Freiburg hat seine weiße Weste in der Zweiten Liga im Jahr 2009 gewahrt und einen weiteren großen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht.

Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt gewann beim Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden 1:0 und führt die Liga mit 45 Punkten weiterhin an.

Das Tor des Tages erzielte Julian Schuster mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 43. Minute.

"Wehen hat um jeden Meter Rasen gekämpft. Wir haben den fünften Sieg in Folge gefeiert bei einer unglaublich aggressiven Mannschaft. Wir sind froh, mit heiler Haut hier herausgekommen zu sein", sagte Freiburgs Trainer Robin Dutt.

Die Gastgeber verpassten bei der vierten Niederlage in Folge hingegen einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf und bleiben mit 17 Punkten Tabellenletzter.

Rot für Glibo

Zudem sah Kristjan Glibo in der 68. Minute wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Vor 6112 Zuschauern agierte Freiburg routiniert und abgeklärt, ohne sich zunächst große Chancen zu erarbeiten.

Kurz vor der Pause verwandelte Schuster den von Torge Hollmann an Tommy Bechmann verschuldeten Elfmeter sicher.

Guter SVWW nach der Pause

Nach dem Wechsel bot sich Wehen-Wiesbaden die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch Dajan Simac scheiterte aus kurzer Distanz an SC-Torhüter Simon Pouplin (49.).

Bei den Gastgebern überzeugten Torhüter Alexander Walke und Lewan Zkitischwili, bei Freiburg verdienten sich Torschütze Schuster und Heiko Butscher gute Noten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel