vergrößern verkleinern
Jubelnde Bilefelder: Düsseldorfs Martin Latka (r.) kann sich nur traurig abwenden © getty

Fortuna Düsseldorf kommt nicht auf die Beine. Arminia gewinnt dank dem Doppeltorschützen Hille. Trainer Krämer flippt aus.

Bielefeld - Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat im "Kuriositäten-Kabinett auf der Alm" den vorübergehenden Sprung auf einen Aufstiegsplatz der Zweiten Liga verpasst und stattdessen den nächsten herben Rückschlag hinnehmen müssen.

Die Rheinländer verloren bei Aufsteiger Arminia Bielefeld trotz zweimaliger Führung mit 2:4 und kassierten am 6. Spieltag bereits die dritten Niederlage (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Arminia zieht vorbei

Die Arminia zog durch den Sieg mit acht Punkten sogar an der Fortuna (7) vorbei und befindet sich erst einmal im gesicherten Mittelfeld. ( 749962 DIASHOW: Aufstiegstipps der Zweitliga-Trainer )

Die Treffer der Fortuna resultierten aus einem Eigentor von Johannes Rahn (21.) und einem direkten Freistoß von Giannis Gianniotas (33.).

Vor allem das Eigentor war sehr kurios: Rahn beging in der Vorwärtsbewegung einen katastrophalen Fehlpass. Düsseldorfs Kapitän Andreas Lambertz enteilte ihm sogleich über die linke Seite und schloss flach ab.

Rieses Klärungsversuch bringt nichts

Den fulminanten Schuss konnte Bielefelds Keeper Patrick Platins nicht sicher festhalten und so schlug Philipp Rieses Klärungsversuch auf den zurückgeeilten Rahn und von dessen Oberschenkel ins eigene Tor.

Den ersten Bielefelder Ausgleich erzielte Kapitän Thomas Hübener (29.), als er einen unberechtigten Handelfmeter verwandelte. Torjäger Fabian Klos (47.) und "Aufstiegsheld" Sebastian Hille (86./90.+1) führten die Arminia noch zum Sieg.

Krämer: "In der Kabine wurde es richtig laut"

"Die erste Halbzeit hat mich geärgert. In der Kabine wurde es zum ersten Mal seit langem mal wieder richtig laut. Aber anscheinend hat es geholfen", sagte Arminia-Trainer Stefan Krämer bei "Sky".

Er wurde in der zweiten Halbzeit auf die Tribüne verbannt und rannte später beim Tor wieder in den Innenraum zurück - trotz Verbot. Diese Aktion dürfte noch ein Nachspiel haben.

Der Düsseldorfer Lambertz war dagegen fassungslos: "Was soll man dazu sagen? Wir waren die klar bessere Mannschaft, hatten klar mehr Spielanteile und die besseren Chancen. Und dann verlieren wir hier. Das ist unglaublich."

Verkettung kurioser Umstände

Nach langweiligen 20 Minuten fiel das erste Tor gleich durch eine Verkettung kurioser Umstände.

Düsseldorfs Kapitän Andreas Lambertz schoss nach einem schönen Solo statt abzugeben, Arminia-Keeper Patrick Platins ließ den Ball abprallen und Philipp Riese schoss Mitspieler Rahn beim Rettungsversuch den Ball an den Oberschenkel, von wo er ins Tor trudelte.

Witz-Elfmeter für Bielefeld

Auf der Gegenseite bekam Bielefeld von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) einen Witz-Elfmeter zugesprochen, als der Ball Tobias Levels nach einem Eckball an die Hand des komplett angelegten Armes prallte.

An Freund und Feind vorbei flog schließlich Gianniotas' Freistoß aus mehr als 30 Metern von der Seitenlinie.

Relativ "normale" Tore waren die beiden von Arminia in der zweiten Halbzeit, Klos und Hille trafen jeweils mit dem Kopf, ehe Hille wiederum nach einem Konter den Schlusspunkt setzte.

Beste Spieler bei Bielefeld waren Klos und Tom Schütz. Bei der Fortuna gefielen Lewan Kenia und Martin Latka.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel